Artikel teilen

Kronprinzessin Mary und andere Royals machen sich für Afghanistan stark

Kronprinzessin Mary, Großherzogin Maria Teresa und Prinz Harry äußern sich zur Lage in Afghanistan. Die Royals sind tief bewegt vom Schicksal der Menschen.

Kronprinzessin Mary

Mary von Dänemark ist seit 2010 Botschafterin des UN-Bevölkerungsfonds. © picture alliance/AP Images | Ludovic Marin

Kronprinzessin Mary über die Lage Afghanistan: „Es ist herzzerreißend“

Die schrecklichen Bilder aus Afghanistan lassen auch die Royals nicht kalt. Mehrere Adlige haben sich nun zur Situation im Land geäußert. Kronprinzessin Mary thematisierte den Einfall der Taliban in Kabul während einer Menschenrechtskonferenz in Kopenhagen. „Erinnern wir uns daran, dass die UNO geschaffen wurde, um zu verhindern, dass das, was während des Zweiten Weltkriegs passiert ist, jemals wieder passiert. Leider passieren immer noch Tragödien. Und eine von ihnen sieht die Welt mit Schmerzen in Afghanistan“, sagte Kronprinzessin Mary am Montag (16. August) . „Es ist herzzerreißend zu sehen, wie sich die Tragödie in Afghanistan ausbreitet.“

Maria Teresa von Luxemburg: „Mein Herz blutet“

Maria Teresa von Luxemburg hat die Nachrichten aus Afghanistan ebenfalls aufmerksam verfolgt. Sie schickte Chékéba Hachemi, der ersten afghanischen Diplomatin und Gründerin des Vereins „Afghanistan Libre“, eine öffentliche Botschaft. „An meine wunderbare Beraterin und Freundin Chékéba Haschemi und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Afghanistan Libre – (Ich schicke Ihnen) meine tiefsten Gedanken angesichts der Tragödie, die Afghanistan und die Afghanen in diesen schrecklichen Zeiten durchmachen. Mein Herz blutet mir Ihnen“, schrieb die Großherzogin von Luxemburg bei Facebook. Großherzogin Maria Teresa setzt sich schon seit Jahren für die Bildung und Zukunft junger Mädchen und Frauen ein.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Auch Pieter van Vollenhoven, zwar selbst kein Royal, kommentierte die Bilder von verzweifelten Afghanen, die sich an ein Flugzeug klammern. „Unglaublich!! Die Ereignisse in Afghanistan beherrschen auch weiterhin die Gedanken“, schrieb der Ehemann von Prinzessin Margriet der Niederlande bei Twitter.

Prinz Harry fordert zum Zusammenhalt auf

Auch Prinz Harry war selbst zweimal als Soldat in Afghanistan stationiert. Der Royal äußerte sich über die Twitter-Seite der Invictus Games Foundation, welche Sportveranstaltungen für kriegsversehrte Soldaten organisiert. „Was in Afghanistan passiert, findet in der internationalen Invictus-Gemeinschaft Anklang. Viele der teilnehmenden Nationen und Teilnehmer der Invictus Games-Familie sind durch die gemeinsame Erfahrung des Dienstes in Afghanistan in den letzten zwei Jahrzehnten verbunden, und seit mehreren Jahren stehen wir an der Seite vom Invictus Games Team Afghanistan“, heißt es in einem gemeinsamen Statement von Prinz Harry und Verantwortlichen der Invictus Games. „Wir ermutigen alle im Invictus-Netzwerk – und die breitere Militärgemeinschaft – sich gegenseitig zu erreichen und sich gegenseitig zu unterstützen.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü