Artikel teilen

Lilly zu Sayn-Wittgenstein muss „Let’s Dance“ verlassen

Lilly zu Sayn-Wittgenstein hat ausgestanzt. Nach Show eins musste sie die Tanz-Show „Let’s Dance“ verlassen. Juror Joachim Llambi ahnte bereits, dass es für die Prinzessin eng werden würde.

Lilly zu Sayn-Wittgenstein

Lilly zu Sayn-Wittgenstein und Andrzej Cibis legten einen Cha Cha Cha aufs Parkett. © RTL / Stefan Gregorowius

Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg scheidet bei Tanzshow aus

Sie hat alles gegeben, doch am Ende hat es nicht gereicht. Lilly zu Sayn-Wittgenstein ist in der ersten Folge „Let’s Dance“ ausgeschieden. Die Prinzessin hatte gemeinsam mit Tanzpartner Andrzej Cibis einen Cha Cha Cha aufs Parkett gelegt. In einem goldenen Kleid und mit wallenden Haaren tanzte die 49-Jährige zu dem Lied „Waiting For a Star To Fall“.

Um ihre Tochter zu unterstützen, waren ihre Eltern extra nach Köln angereist. Otto-Ludwig, Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und seine Frau Annette saßen im Publikum. Der Vater von Lilly feierte am Tag seinen 84. Geburtstag und durfte sich über ein spontanes Ständchen freuen.

Prinzessin Let's Dance

Das Tanzpaar trainierte gemeinsam in Athen. In der griechischen Hauptstadt hat die Prinzessin ihren Zweitwohnsitz. © RTL / Stefan Gregorowius

Ihr Tanz konnte Joachim Llambi nicht begeistern

Für ihre positive Ausstrahlung hätte die Prinzessin volle Punktzahl verdient gehabt. „Was mir an dir gefällt ist deine Aura. Du verbreitest Fröhlichkeit“, urteilte Jorge González. Doch beim Tanzen haperte es. „In deiner Hüfte brauchst du aber mehr Kraft“, erklärte der kubanische Juror. Motsi Mabuse lobte ihr Taktgefühl, aber „der Körper wollte nicht.“

Chef-Juror Joachim Llambi war wenig begeistert von den Tanzkünsten der Adligen. Er verglich ihre Leistung mit der von Jenny Elvers, die 2007 in der ersten Show rausgeflogen war. „Es war ein bisschen zu sehr Spaziergehen. Ich möchte mehr Rhythmus und mehr Druck haben“, urteilte Joachim Llambi und fügte hinzu: „Das muss einfach koordinierter werden.“ Er prophezeite bereits, dass sich Lilly zu Sayn-Wittgenstein mit so einer Leistung nicht lange in der Show halten wird.

Die Anrufer konnten die Prinzessin nicht retten

Für ihren Cha Cha Cha bekam die Prinzessin von der Jury schließlich elf Punkte. Damit belegte sie nach Jurypunkten den drittletzten Platz. Mike Singer und Christina Luft ergatterten zehn Punkte. Bastian Bielendorfer und Ekaterina Leonova sogar nur acht. Doch am Ende hatte die Ex-Frau von Fürst Alexander zu Schaumberg-Lippe am wenigsten Anrufe. Lilly zu Sayn-Wittgenstein und Andrzej Cibis schieden aus. Die Prinzessin wirkte nach der Entscheidung gefasst. „Es hat so Spaß gemacht“, sagte die 49-Jährige.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü