Artikel teilen

Norwegische Royals trauern um die Opfer des Anschlags

Die norwegischen Royals besuchten die Gedenkstelle für die Opfer des Terroranschlags. Bei Kronprinzessin Mette-Marit reißt die Tat alte Wunden auf.

Norwegische Royals trauern um Opfer

Prinz Sverre Magnus, Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon besuchen die mit Regenbogenfahnen geschmückte Gedenkstelle. © IMAGO / NTB

König Harald nach Anschlag: „Wir müssen unsere Werte verteidigen“

Ganz Norwegen ist erschüttert. In der Nacht zum Samstag hat ein 42-Jähriger einen Anschlag in einer Osloer Bar verübt. Allem Anschein nach wollte er möglichst viele Menschen der LGTBQ+-Szene zu töten. Zwei Personen kamen ums Leben, 21 weitere wurden dabei teilweise schwer verletzt. Die große Pride-Parade wurde daraufhin abgesagt.

König Harald, der sich schon seit Jahren für ein tolerantes Miteinander einsetzt, reagierte unmittelbar. „Meine Familie und ich sind entsetzt über die nächtliche Schießerei im Zentrum von Oslo, bei der zwei Menschen getötet und viele verletzt wurden. Wir fühlen mit allen Angehörigen und Betroffenen und senden liebe Gedanken an alle, die jetzt verängstigt, unruhig und in Trauer sind“, erklärte der norwegische Monarch. Der 85-Jährige forderte sein Volk zudem zum Zusammenhalt auf: „Wir müssen zusammenstehen, um unsere Werte zu verteidigen: Freiheit, Vielfalt und Respekt füreinander. Wir müssen uns weiterhin dafür einsetzen, dass sich alle Menschen sicher fühlen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Det Norske Kongehuset (@detnorskekongehus)

Norwegische Royals besuchen Gedenkstelle

Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon legten am Samstag Blumen für die Opfer nieder. Ihr Sohn Prinz Sverre Magnus begleitete sie. Als die Royals an der improvisierten Gedenkstelle ankamen, umarmten sie Menschen mit Regenbogenfahnen. So setzten sie ein klares Zeichen der Verbundenheit. „Wir müssen in diesen Tagen versuchen, besonders gut aufeinander aufzupassen“, sagte Kronprinz Haakon und fügte hinzu: „Es ist wichtig, dass wir abgrenzen, wer wir sind. Dass Norwegen ein Land ist, in dem es erlaubt ist, zu lieben, wen man will, und mit wem man zusammen sein darf.“

Kronprinzessin Mette-Marit kämpfte an der Gedenkstelle mit den Tränen. Sicher wurden bei ihr in diesem Moment traurige Erinnerungen wach. Am 22. Juni 2011 verlor sie ihren Stiefbruder Trond Berntsen (†51) ebenfalls durch einen Terroranschlag. Am Sonntag nahm das Kronprinzenpaar zudem an einem Gedenkgottesdienst in der Kathedrale von Oslo.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü