Artikel teilen

Prinz Charles eröffnet Parlament – Queen Elizabeth ist zu schwach

 Prinz Charles musste für seine Mutter Queen Elizabeth einspringen. Der Thronfolger vertrat die 96-Jährige bei der Eröffnung des Parlaments.

Ein symbolisches Bilder: Prinz Charles sitzt auf dem Thron neben der Imperial Crown

Ein symbolisches Bild: Prinz Charles sitzt auf dem Thron neben der Imperial Crown. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ben Stansall

Prinz Charles muss Queen Elizabeth vertreten

Das war so nicht geplant! Eigentlich sollte Queen Elizabeth heute im Oberhaus das Parlament eröffnen. So hatte es der Palast noch letzte Woche angekündigt. Wie üblich hätte sie in einer Rede das neue Programm der Regierung vorstellen sollen. Doch die Königin musste den Termin kurzfristig absagen. Laut Palast leidet die 96-Jährige unter „Mobilitätsproblemen“. Schon länger ist die Monarchin nicht mehr so gut zu Fuß. Sie ist auf einen Gehstock angewiesen und unsicher beim Gehen. Bei der Gedenkzeremonie für Prinz Philip wurde die Presse deswegen gebeten, sie nur sitzend zu fotografieren. Doch nicht jeder hielt sich an die Vorgabe.

Queen Elizabeth, die schließlich ein Symbol für ein ganzes Land ist, möchte sich nicht gebrechlich zeigen. Und so kam es, dass die Königin die Parlamentseröffnung zum ersten Mal seit 59 Jahren ausfallen lassen musste. 1963 war dies zuletzt der Fall. Damals war die Queen mit Prinz Edward schwanger.

Parlamentseröffnung

Die Krone wird zum Oberhaus chauffiert. Da die Queen nicht da war, hatte sie nur einen symbolischen Zweck.© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Steve Parsons

Prinz William schreibt Geschichte

Doch zum Glück hatte die Königin einen würdigen Vertreter. Prinz Charles eröffnete die Sitzungsperiode. Zum ersten Mal seit 2020 wurde die Parlamentseröffnung auch wieder etwas prunkvoller gestaltet. Ganze Straßenzüge waren abgesperrt, damit Schaulustige einen Blick auf die königliche Wagenkolonne werfen konnten. Mit Glück konnten sie auch die berühmte Imperial Crown entdecken, die extra mit der Limousine vorgefahren wurde. Die königlichen Truppen „The King’s Troop“ feuerten vom Hyde Park aus Salutschüsse ab, die königlichen Wachen marschierten im Takt.

Prinz William traf zuerst von der Königsfamilie ein. Es war das erste Mal, dass er bei der Parlamentseröffnung dabei sein durfte. Man könnte daher von einem historischen Tag sprechen. Der Royal nahm in seiner Position als Staatsrat teil.

Prinz William, Prinz Charles und Herzogin Camilla

Die Stimmung wirkte angespannt. Die Sorge um die Queen bewegt das ganze Land.  © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ben Stansall

Der langsame Abschied der Queen

Dann folgte die königliche Limousine von Prinz Charles und Herzogin Camilla. Die 74-Jährige trug ein geschmackvolles Kleid in der Farbe Schwarz. Es war mit auffälligen Ornamenten verziert. Hut und Schuhe waren in Schwarz und Weiß gehalten. Sie nahm an der linken Seite ihres Gatten Platz. Prinz William saß zu seiner Rechten. Es war ein überaus symbolisches Bild, das Hinweis auf die Zukunft gibt. Ob Queen Elizabeth jemals wieder das Parlament eröffnen wird, ist derzeit fraglich. Sie gibt altersbedingt immer mehr Aufgaben ab. Es ist ein Abschied auf Raten.

Prinz Charles trug Uniform. Die lange, purpurrote Staatsrobe aus Samt ist nämlich nur der Queen vorbehalten. Der künftige König, dessen Stimme wie für das Vorlesen gemacht ist, trug die Regierungserklärung mit Bravour vor. Auch wenn er seine Mutter würdig vertreten hat, wurde die Königin dennoch schmerzlich vermisst.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü