Artikel teilen

Prinz William: Patentante sorgt für Rassismus-Skandal

Prinz Williams Patentante sorgt für einen Skandal. Am Rande einer Veranstaltung gegen Frauengewalt machte Lady Susan Hussey rassistische Kommentare.

Prinz Williams Patentante macht rassistische Kommentare

Prinz William kann nichts dafür, was seine Patentante gesagt hat. Aber auch an ihm wird der Skandal nicht vorbeigehen. © Phil Noble – Pool/Getty Images

Rassismus-Vorfall bei Camillas Empfang gegen Gewalt

Es sollte ihr großer Triumph werden. Am Dienstag veranstaltete Königin Camilla ihr erstes großes Charity Event als Königsgemahlin. Anlass war die Kampagne „16 Days of Activism“ gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Auch Gräfin Sophie, Königin Rania, Königin Mathilde und Kronprinzessin Mary folgten ihrer Einladung und nahmen an dem Empfang im Buckingham Palast teil.

Königin Camilla vereint Royals im Kampf gegen Gewalt

V.l.n.r.: Gräfin Sophie, Königin Mathilde, Königin Camilla, Königin Rania und Kronprinzessin Mary. © picture alliance / Photoshot | –

Am Rande des Termins kam es jedoch zu einem hässlichen Zwischenfall. Denn Lady Susan Hussey, die frühere Hofdame von Queen Elizabeth und Patentante von Prinz William, ließ rassistische Kommentare fallen. Im Gespräch mit der schwarzen Teilnehmerin Ngozi Fulani fragte sie wiederholt nach deren Herkunft. Obwohl die Aktivistin betonte, dass sie in Großbritannien geboren und britischer Herkunft sei, nahm Susan Hussey ihre Antwort nicht für voll.

Lady Susan Hussey macht rassistische Kommentare

Noch im Juni waren König Charles und Lady Susan Hussey gemeinsam beim Pferderennen. © Max Mumby/Indigo/Getty Images)

Patentante von Prinz William äußert rassistische Kommentare

„Oh, ich merke, dass es eine Herausforderung sein wird, Sie dazu zu bringen, zu sagen, woher Sie kommen. Wann sind Sie zum ersten Mal hierher gekommen?“, bohrte die Patentante von Prinz William nach, der selbst nicht vor Ort war. „Ich bin britische Staatsbürgerin, meine Eltern kamen in den 50ern hierher“, erklärte ihr Ngozi Fulani. Doch die 83-Jährige ließ von ihrer herablassenden Haltung nicht ab.

Nicht nur das: Zuvor hatte die frühere Hofdame der Queen der Aktivistin noch an die Haare gepackt, um ihr Namensschild lesen zu können. Zu viel für Ngozi Fulani. Sie machte den unglaublichen Vorfall in den sozialen Medien öffentlich. Zeugen bestätigten ihre Aussage.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sistah Space (@sistahspace_)

Der Palast entschuldigt sich öffentlich

Inzwischen hat auch das Königshaus auf den Rassismus-Skandal reagiert. „Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst und haben sofort Nachforschungen angestellt, um alle Einzelheiten zu ermitteln“, erklärte ein Sprecher des Palastes. „In diesem Fall wurden inakzeptable und zutiefst bedauerliche Kommentare abgegeben. Wir haben uns in dieser Angelegenheit an Ngozi Fulani gewandt und laden sie ein, alle Elemente ihrer Erfahrung persönlich zu besprechen, wenn sie dies wünscht.“

Zudem bekam die Aktivistin eine öffentliche Entschuldigung aus dem Palast: „In der Zwischenzeit möchte sich die betroffene Person zutiefst für den verursachten Schmerz entschuldigen“. Lady Susan Hussey ist von ihrem ehrenamtlichen Amt zurückgetreten. Sie hat sich inzwischen öffentlich für den Vorfall entschuldigt. Ob Prinz William nun auch mit seiner Patentante bricht, bleibt abzuwarten.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Menü