Artikel teilen

Prinzessin Alexia sucht Hilfe beim Therapeuten

Königin Maxima hat ihre neue Stiftung zur Unterstützung psychischer Gesundheit von Jugendlichen vorgestellt. Im Zuge verriet sie auch, dass Prinzessin Alexia ebenfalls beim Therapeuten war.

News Royals: Prinzessin Alexia geht zur Therapie

Als Menschen der Öffentlichkeit prasselt viel auf Prinzessin Alexia und Königin Maxima ein. © picture alliance / Royal Press Europe | Albert Nieboer

Königin Maxima rückt psychische Gesundheit in den Fokus

Königin Maxima öffnet ihr Herz. Am 30. März rief die Niederländerin offiziell ihre neue Stiftung „MIND Us“ ins Leben. Die Organisation unterstützt Menschen zwischen 12 und 27 Jahren bei ihrer psychischen Gesundheit. Bei der Eröffnungsfeier sprach die 50-Jährige auch über die mentalen Probleme ihrer jüngeren Schwester. Inés Zorreguieta (†33) hatte sich 2018 nach einem langen Kampf mit Depressionen das Leben genommen. „Hätten wir mehr tun können?“, fragt sich Königin Maxima bis heute. Doch sie ahnte nicht, wie drastisch der Zustand ihrer Schwester wirklich war. „Ich wusste nicht genau, wie schlimm es war, genau das möchte ich in Zukunft verhindern. Und das sind meine Lehren aus meiner Erfahrung mit meiner Schwester.“ Die Königin lächelte tapfer, doch wer genau hinschaute, merkte, wie emotional die Situation für Maxima war.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Annemarie de Kunder (@annemariedekunder)

Prinzessin Amalia und Prinzessin Alexia waren beim Therapeuten

Für die 50-Jährige ist das neue Projekt eine Herzensangelegenheit. Die dreifache Mutter möchte endlich mit dem Tabu brechen, psychische Erkrankungen zu verheimlichen. Denn das erhöht die Hemmschwelle, sich Hilfe zu suchen. Bei der Vorstellung von „MIND Us“ verriet Königin Maxima, dass ihre ältesten Töchter schon beim Therapeuten waren. „Amalia hat, wie andere Kinder und auch meine Tochter Alexia, mit Menschen gesprochen , das ist kein Problem. Wir alle haben Momente und wenn Hilfe zu finden ist, warum nicht“, sagte die Frau von König Willem-Alexander. Prinzessin Amalia hat bereits offen über ihre Therapieerfahrung gesprochen.

Auf die Frage, ob sie selbst auch schon beim Therapeuten war, antwortete Königin Maxima: „Absolut, das habe ich. Wenn du Hilfe brauchst und sie verfügbar ist, solltest du alles tun, was du kannst.“ Und mit dieser Ehrlichkeit setzt Maxima ein starkes Zeichen – auch für ihre Töchter Prinzessin Alexia und Prinzessin Amalia.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü