Artikel teilen

Prinzessin Anne: Fragte sie nach Archies Hautfarbe?

Prinzessin Anne soll diejenige gewesen sein, die über die Hautfarbe von Archie diskutierte. Das behauptet nun zumindest Lady Colin Campbell und spricht von einem Missverständnis.

Prinzessin Anne: Fragte sie nach Archies Hautfarbe?

Spekulierte Prinzessin Anne vor der Geburt von Archie über seine Hautfarbe? © picture alliance / AP Images | FRED CHARTRAND

Lady Colin Campbell: „Es war Prinzessin Anne“

Die Entrüstung war riesig. Im legendären Oprah-Interview enthüllte Herzogin Meghan, dass es vor der Geburt von Archie Diskussionen über seine Hautfarbe gegeben hatte. Welcher Royal dieses Thema aufbrachte, behielten die Sussexes allerdings für sich. Es entbrannte ein große Debatte über Rassismus im Königshaus.

Lady Colin Campbell behauptet nun, dass Herzogin Meghan ausgerechnet Prinzessin Anne gemeint haben soll. Diese Information will die Autorin direkt aus dem Palast haben. Namen nennt sie nicht, weil sie ihre Quellen schützen möchte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

War aller nur ein Missverständnis?

Die 71-Jährige beteuert in ihrem YouTube-Video jedoch, dass die Queen-Tochter keine rassistischen Motive hatte. Es ging mehr um die amerikanische Kultur von Herzogin Meghan, ihren mangelnden Respekt vor der Institution sowie ihren schwierigen Charakter. „[Anne] sagte tatsächlich nichts über Meghans Hautfarbe, nichts über die Farbe ihrer Haut [und] nichts über die Farbe der Haut des Babys … weil dies eine Warnung war, die von einem betroffenen Familienmitglied vor der Ehe herausgegeben wurde“, so Lady Colin in ihrem YouTube-Video.

„Sie [Anne] hatte Bedenken hinsichtlich der katastrophalen Auswirkungen, wenn jemand von diesem Typ in die Familie aufgenommen würde, was nicht nur allen, sondern auch jedem aus der Vereinigung geborenen Kind Ärger bereiten würde“, erklärte Lady Colin Campbell. „Sobald es sich um den kleinsten Hinweis auf Kultur handelte, entschied Harry, dass es um die Farbe ging“, sagte die Autorin. Herzogin Meghan habe dann aus der Mücke einen Elefanten gemacht und die Diskussion für sich genutzt. Die 39-Jährige würde zudem jede Kritik an ihrer Person als Rassismus auslegen.

Wie glaubwürdig ist Lady Colin Campbell?

Aktuell gibt es weder einen Beweis dafür, dass es Prinzessin Anne war noch dafür, dass die Unterhaltungen wirklich so abgelaufen sind. Der Palast hat sich bisher nicht geäußert.

Wie glaubwürdig ist Lady Colin Campbell also? Die High Society Lady ist Großbritannien für ihre scharfe Zunge bekannt. Viele Briten nehmen sie deswegen auch nicht ganz für voll. 2012 stellte sie in ihrem Buch „The Queen Mother, The Untold Story of Elizabeth Bowes-Lyon, Who Became Queen Elizabeth the Queen Mother“ eine unglaubliche Behauptung auf.

Demnach war Elizabeth Bowes-Lyon (†101), besser bekannt als Queen Mum, nicht die Tochter von Lady Cecilia Nina Cavendish-Bentinck (*1862-†1938), sondern von einer französischen Köchin. Marguerite Rodière soll als eine Art „Leihmutter“ fungiert haben. Ihre adlige Chefin habe nach acht Geburten in sieben Jahren nämlich keine Kraft mehr für eine weitere Schwangerschaft gehabt. Deswegen sprang ihre Köchin ein. Konkrete Beweise gab es dafür nicht.

Zudem kann man davon ausgehen, dass die 71-Jährige vor allem Herzogin Meghan nicht unbedingt wohlgesonnen ist. Sie lästerte schon häufiger über die Frau von Prinz Harry. „Meghans ganzes Leben ist ein Schauspiel. Da sie schon immer ein Star sein wollte, hat sie diesen Hang zur Übertreibung“, schrieb die Aristokratin in ihrem Buch Meghan and Harry: The Real Story“. Auch in dem aktuellen Video stichelte sie gegen die Herzogin und behauptete, sie würde Prinz Harry manipulieren. Was am Ende die Wahrheit ist, wissen nur die Menschen, die bei dem besagten Gespräch dabei waren.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü