Artikel teilen

Prinzessin Ingrid Alexandra: Plötzlich kullern Tränen

Prinzessin Ingrid Alexandra hat mit ihren Eltern eine Gedenkveranstaltung für die Terroropfer besucht. Plötzlich konnte die 17-Jährige ihre Tränen nicht mehr zurückhalten.

Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen weint

Bei Gedenkgottesdienst flossen bei Prinzessin Ingrid Alexandra Tränen. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Beate Oma Dahle

Norwegische Royals besuchen Ort des Attentats

Es war ein hochemotionaler Tag für ganz Norwegen. Im Land fanden überall Gedenkzeremonien für die Opfer der Terroranschläge vom 22. Juli 2011 statt. Die Royals nahmen an mehreren Veranstaltungen teil. Königin Sonja und König Harald besuchten am morgen einen Gottesdienst in der Osloer Kathedrale. Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon nahmen an einer Gedenkveranstaltung in der Innenstadt teil.

Am späten Nachmittag begleitete Prinzessin Ingrid Alexandra ihre Eltern zum Gottesdienst auf die Insel Utøya. Überlebende und Angehörige der Opfer kamen zusammen, um an die Verstorbenen zu denken. An jenem Ort hatte der Rechtsextremist Anders Behring Breivik auch den Stiefbruder von Kronprinzessin Mette-Marit ermordet. Trond Berntsen (†51) starb vor den Augen seines Sohnes. Für die Norwegerin muss es ein schwieriger Moment gewesen sein, an diesen Ort des Schreckens zurückzukehren.

Prinzessin Ingrid Alexandra

Kronprinzessin Mette-Marit und Prinzessin Ingrid Alexandra stützten sich gegenseitig. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Torstein Boe

Prinzessin Ingrid Alexandra weint bei Gedenkveranstaltung

Prinzessin Ingrid Alexandra war bei der Trauerveranstaltung so gerührt, dass sie anfing zu weinen. Ihre Tränen wischte sie mit einem Taschentuch weg. Gemeinsam legten die Royals Blumen für die Opfer nieder.

Kronprinz Haakon hielt zudem eine bewegende Rede. Er richtete seine Worte auch an die Überlebenden. „Wir, die wir nicht hier waren, werden nie ganz verstehen können, wie es war, die 72 Minuten des Angriffs zu erleben, sagte der Kronprinz. Keiner von uns kann sich in die Angst versetzen, die jeder kannte, der hier war. Das einzige, was wir tun können, ist zuzuhören und den Schmerz in sich aufzunehmen, der noch immer in jedem steckt, der den Angriff erlebt hat“, sagte der Thronfolger.

Der Norweger setzte auch ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus. „Es liegt in unserer persönlichen und kollektiven Verantwortung, jeden Tag gegen diese Kräfte zu arbeiten. Unser Land hat schmerzlich erfahren, dass es notwendig ist“, erklärte der Royal.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü