Artikel teilen

,

Queen Elizabeth: Wollte Jeffrey Epstein sie erpressen?

Jeffrey Epstein wollte Queen Elizabeth erpressen. Das behauptet nun ausgerechnet der ehemalige Rivale von Prinz Andrew. John Bryan hatte 1992 eine Affäre mit Sarah Ferguson. Bilder, wie er Fergie an den Zehen lutscht, gingen um die Welt.

Queen Elizabeth und Prinz Andrew

Als Mutter hielt Queen Elizabeth bis zu ihrem Tod zu ihrem Sohn Prinz Andrew. © Mark Cuthbert/UK Press via Getty Images

Ex-Lover von Fergie glaubt, Epstein wollte Queen Elizabeth erpressen

Jeffrey Epstein starb im August 2019. Trotzdem verfolgt der Sexualstraftäter die Königsfamilie bis heute. Denn nun erhebt John Bryan schwere Vorwürfe gegen den einstigen Kumpanen von Prinz Andrew. Der frühere Lover von Sarah Ferguson, bekannt als der Zehen-Nuckler, ist sich sicher, dass Jeffrey Epstein die Königin erpressen wollte.

Prinz Andrew war demnach nur Mittel zum Zweck, um an Queen Elizabeth heranzukommen. „Epstein hat versucht, Andrew in sein Netz zu locken, aber ich glaube, sein ultimatives Ziel war die Queen“, sagte der Texaner im Gespräch mit „Mail on Sunday“.

Prinz Andrew und Epstein

Melania Trump, Prinz Andrew, Gwendolyn Beck und Jeffrey Epstein 2000 bei einer Party. © Davidoff Studios/Getty Images

Anzeige:

John Bryan glaubt an die Unschuld von Prinz Andrew

Laut John Bryan habe Epstein sein Vermögen damit gemacht, reiche Geschäftsmänner in eine Sexfalle zu locken. „Die Leute fragen immer, wie Epstein sein Geld verdient hat. Er sollte dieser Steuerzauberer sein. Aber es war alles Betrug“, verrät der frühere Lover von Fergie. „Er hat reiche Männer erpresst und sie dann bezahlen lassen, um einen Skandal zu vermeiden. Er hat auf diese Weise Hunderte von Millionen Dollar verdient.“

John Bryan ist jedoch überzeugt davon, dass Prinz Andrew nicht in die Falle getappt ist. „Ich glaube, dass Andrew unschuldig ist. Wenn er wirklich in ,Orgien’ verwickelt gewesen wäre, wie behauptet wurde, dann hätte Epstein das benutzt, um zu versuchen, die Königin zu erpressen, damit sie Millionen auszahlt, um ihre Familie zu schützen“, so der Geschäftsmann. „Ich glaube wirklich, dass Epstein hinter ihr her war, aber Andrew hat ihm nie die Munition dafür gegeben.“

„Prinz Andrew war verzweifelt“

Doch woher will John Bryan das alles wissen? Der Geschäftsmann behauptet, Sarah Ferguson hätte ihn höchstpersönlich in die Royal Lodge eingeladen, um nach dem Epstein-Skandal an Krisensitzung teilzunehmen. „Andrew war so verzweifelt, dass er sich nicht länger als 40 Minuten konzentrieren konnte. Ich war überwältigt, wie sehr er gelitten hat. Und wie viel Leid er ertragen musste. Es war sehr real“, erinnert sich der US-Amerikaner. Er entwickelte laut eigener Aussage eine Art Notfallplan, um den Ruf von Prinz Andrew zu retten. Doch man entschied sich dagegen.

Als Mutter stand Queen Elizabeth bis zu ihrem Tod hinter Prinz Andrew, obwohl er seine königlichen Aufgaben niederlegen musste.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Menü