Artikel teilen

,

Royals: Das waren ihre Nachnamen vor der Hochzeit

Vor ihrer Hochzeit trugen die weiblichen Royals einen anderen Nachnamen. So hießen Königin Letizia und Co vor dem Jawort.

 Königin Letizia von Spanien

Als Journalistin nutzte Letizia lediglich den ersten Teil ihres Nachnamens. © picture alliance / PPE

Königin Letizia

Wie alle Spanier hatte Königin Letizia von Geburt an zwei Nachnamen. Traditionell bekommen Kinder nämlich den Nachnamen des Vaters und der Mutter. Wie in ihrem Heimatland üblich, hat auch Letizia ihren Nachnamen nach der Hochzeit nicht aufgegeben. Ihr Name lautet nach wie vor Letizia Ortiz Rocasolano. Dennoch wird sie meistens als Königin Letizia tituliert. Den ersten Teil ihres Nachnamens, den sie durch ihren Vater erhielt, tragen auch ihre Töchter. Ihre älteste Tochter heißt daher Leonor de Todos los Santos de Borbón y Ortiz.

Maria Teresa von Luxemburg

Heute ist Maria Teresa von Luxemburg Großherzogin. Geboren wurde die Kubanerin 1956 als María Teresa Mestre y Batista. Der erste Nachname stammt von ihrem Vater, der zweite von ihrer Mutter.

Sophie von Wessex

Durch ihre Hochzeit mit Prinz Edward wurde die Tochter eines Reifenhändlers Teil der britischen Königsfamilie. Geboren wurde sie als Sophie Helen Rhys-Jones. Nicht zu verwechseln mit dem Leibwächter von Prinzessin Diana, der ebenfalls in den dramatischen Autounfall verwickelt war. Dieser hört auf den Namen Trevor Rees-Jones. Er gehört nicht zu den Royals.

Königin Mathilde

Königin Mathilde gehört zu den wenigen Frauen Europas, die schon vor ihrer Hochzeit adelig waren. Ihr Vater war zunächst Jonkheer, später Graf. Geboren wurde sie als Mathilde Marie-Christine Ghislaine d’Udekem d’Acoz.

Erbgroßherzogin Stéphanie

Auch Ergroßherzogin Stéphanie von Luxemburg entstammt einem Adelshaus. Sie wurde als Gräfin Stéphanie Marie Claudine Christine de Lannoy geboren.

Kronprinzessin Mary

Der frühere Nachname von Kronprinzessin Mary klingt wenig königlich. Sie wurde nämlich unter dem Namen Mary Elizabeth Donaldson geboren. Ihre Vornamen passen jedoch perfekt zu einer künftigen Königin.

Prinzessin Marie und Marie Ducruet

Vorsicht, Verwechslungsgefahr! Prinzessin Marie von Dänemark und Marie Ducruet teilen nämlich nicht nur denselben Vornamen, hatten früher sogar ähnliche Nachnamen. Die Frau von Prinz Joachim wurde als Marie Agathe Odile Cavallier geboren. Die Frau von Louis Ducruet hörte auf den Namen Marie Hoa Chevallier.

Kaiserin Masako

Kaiserin Masako gehört zu den Royals, an dessen früheren Nachnamen sich nur die Wenigsten erinnern. Die Hochzeit mit Kaiser Naruhito im Jahr 1993 ist schließlich schon eine Weile her. Ihr Geburtsname war Masako Owada.

Königin Sonja

Auch der Geburtsname von Königin Sonja ist vielen sicher bereits entfallen. Ihr Nachname war schon fast so etwas wie ein Omen. Die Frau von König Harald wurde nämlich als Sonja Haraldsen geboren.

Erzherzogin Elisabetta Habsburg-Lothringen

Einen äußerst klangvollen Nachnamen hatte Elisabetta Habsburg-Lothringen bereits vor dem Jawort. Die Frau von Prinz Amedo aus dem belgischen Königshaus wurde nämlich als Elisabetta Maria Rosboch von Wolkenstein geboren.

Prinz Daniel von Schweden

Nicht nur bei Frauen verändert sich der Nachname mit der Hochzeit, auch bei den männlichen Royals. Der Ehemann von Kronprinzessin Victoria wurde als als Olof Daniel Westling geboren. Heute darf er sich Olof Daniel Westling Bernadotte, Prinz von Schweden, Herzog von Västergötland nennen.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü