Artikel teilen

Stephanie von Pfuel: Unfallverursacher von Charly verurteilt

Stephanie von Pfuel hat ihren Sohn Charly vor zwei Jahren durch einen Unfall verloren. Nun wurde der Mercedes-Fahrer vom Gericht verurteilt.

Stephanie von Pfuel: Unfallverursacher von Charly verurteilt

Stephanie von Pfuel mit ihrem Sohn Karl Bagusat. „Charlys Verlust fühlt sich an, als hätte man mir einen Körperteil amputiert. Ich lerne gerade, mit einem Arm oder Bein zu leben, das geht. Aber ich leide unter grauenvollen Phantomschmerzen.“ © picture alliance / dpa | Jörg Carstensen

Unfallverursacher zeigt Reue nach dem Tod von Charly Bagusat

Stephanie von Pfuel wurde das Liebste geraubt. Ihr Sohn Karl „Charly“ Bagusat starb am 27. März 2019 an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls. Der 26-Jährige wollte nur eine Straße in Berlin überqueren, als ein Mercedes-Fahrer ihn mit seinem Wagen erfasste. Eine Videokamera zeichnete den dramatischen Moment auf. „Man sieht Charly da stehen, wie er nach rechts und links schaut, bevor er die Straße betritt. Das letzte Mal. Er hatte keine Chance“, erklärte seine Schwester Sophie im Gespräch mit „Gala“.

Statt der erlaubten 50 Kilometer pro Stunde, fuhr der Angeklagte 82 km/h. Der 25-jährige Unfallverursacher versicherte jedoch vor Gericht, dass er „kein passionierter Raser“ sei, sondern ein Mensch, der zu schnell gefahren ist.“ Der Mercedes-Fahrer sei an dem Tag gestresst gewesen und sei vor dem Zusammenstoß vom Gegenverkehr geblendet worden. Er hätte den Zusammenprall nicht verhindern können. Der 25-Jährige entschuldigte sich vor Gericht für den Unfall und gab an, in Therapie zu sein.

Stephanie von Pfuel begrüßt das Urteil

Am Mittwoch (25. August) wurde der Angeklagte wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Das Gericht sah es als erwiesen ans, dass der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. „Das zu schnelle Fahren des Angeklagten war ursächlich für den Tod des Fußgängers“, erklärte der Richter. Der 25-Jährige ist zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Zudem soll er 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Stephanie von Pfuel und ihre Tochter Sophie Bagusat waren bei dem Prozess dabei. Für beide waren die Tage sehr emotional. Bei der Gräfin flossen Tränen. ADELSWELT verzichtet darauf, Bilder der trauernden Familie im Gericht zu zeigen. Die Gräfin hatte vor dem Gerichtsverfahren Sorge, dass der Angeklagte mit einer Bewährungsstrafe davonkommen würde. Nun äußerte die sechsfache Mutter jedoch, dass sie das Urteil für angemessen hält. Noch ist es allerdings nicht rechtskräftig.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü