Ein Geschenk von Prinz William kam bei Herzogin Kate gar nicht gut an. Welches Präsent die Britin doof fand und warum sie ihren Gatten bis heute daran erinnert.

Prinz William machte Herzogin Kate am Anfang ihrer Beziehung ein ziemlich unromantisches Geschenk. © picture alliance/Dutch Photo Press

Prinz William schenkte Herzogin Kate „das unromantischste Geschenk“

Wenn es um Geschenke geht, hat Prinz William nicht immer das richtige Händchen. Das plauderte der 38-Jährige nun in dem Podcast „That Peter Crouch“ aus.

Im Gespräch erinnerte sich der Brite an „das unromantischste Geschenk, das er jemals für seine Frau hatte“. Während beide gemeinsam an der St. Andrews University studierten, überraschte er seine Zukünftige mit einem Fernglas. „Es war sehr schön und ich habe es auch schön verpackt. Ich selbst war überzeugt, dass es ein tolles Geschenk war, weil man damit sehr weit sehen konnte“, erklärte Prinz William aus.

Herzogin Kate gefiel das Präsent so gar nicht

Doch die Reaktion von Herzogin Kate fiel nicht gerade begeistert aus. „Sie sah mich mit einem Blick an wie ,Entschuldigung, aber was soll ich damit machen?‘ Es kam wirklich nicht gut bei ihr an“, lachte der dreifache Vater in dem Podcast, in dem es eigentlich um psychische Gesundheit ging.

In der Zwischenzeit hat Prinz William aber gelernt, seine Frau bessere Geschenke zu machen. Dennoch würde Herzogin Kate ihn regelmäßig an die Fernglas-Anekdote erinnern. „Das hat sie mich nicht vergessen lassen“, scherze der Thronfolger.

Prinz George darf Fußballer werden

In dem Podcast erzählte Prinz William auch, dass er mit seinen Kindern regelmäßig Fußballspiele anschauen würde. Er selbst ist ein großer Fan vom Verein Aston Villa. Auf die Frage von Peter Crouch, ob Prinz George eines Tages ein Spieler von Aston Villa werden könnte, antwortete der dreifache Vater: „Auf jeden Fall denke ich, dass er es werden könnte. Ich denke, er könnte ihr bester Spieler aller Zeiten sein.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Duke and Duchess of Cambridge (@kensingtonroyal) am

 

Quellen: People, Hello