Artikel teilen

Mathilde und Philippe von Belgien: Corona-Fall – alle Termine abgesagt!

Mathilde und Philippe müssen alle Termine absagen. In der belgischen Königsfamilie gibt es nämlich einen neuen Fall von Corona. Schon zweimal waren die Royals von Covid-19 betroffen.

Zwangspause für Königin Mathilde und König Philippe.

Zwangspause für Königin Mathilde und König Philippe. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Julien Warnand

Corona-Fall in der belgischen Königsfamilie

Das Coronavirus zwingt die belgischen Royals in die Knie. Wie das Königshaus mitteilt, hat sich „jemand innerhalb der Königsfamilie“ mit Covid-19 angesteckt. König Philippe und Königin Mathilde haben daher beschlossen, „in den kommenden Tagen ihre Kontakte gemäß den geltenden Gesundheitsvorschriften vorsorglich einzuschränken.“

Das Königspaar  sich bereits einem PCR-Test unterzogen, dessen Ergebnis negativ war. Dennoch wurden alle Termine für diese Woche und kommenden Montag abgesagt. Wer positiv in der belgischen Königsfamilie getestet wurde, verrät der Palast allerdings nicht. Wie „Nieuwsblad“ wissen will, soll es sich allerdings um eines der jüngsten Kinder des Paares handeln. Es könnte also entweder Prinz Emmanuel (15) oder Prinzessin Eléonore (13) sein. Möglicherweise haben sie sich genau wie Prinzessin Alexandra von Norwegen in der Schule angesteckt. Wie es dem infizierten Familienmitglied derzeit geht, ist unklar. Erst am Mittwoch hatten die belgischen Königskinder allen Lehrern und Schulkindern einen guten Start ins neue Schuljahr gewünscht.

Die Kinder des belgischen Königspaares: Prinz Gabriel, Prinz Emmanuel, Prinzessin Elisabeth und Prinzessin Eléonore. © Bas Bogaerts

Belgische Königsfamilie war schon zweimal von Covid-19 betroffen

Es ist nicht der erste Corona-Fall in der belgischen Königsfamilie. Prinz Joachim war im Juni 2020 am Coronavirus erkrankt. Der Royal hatte sich ausgerechnet beim Feiern angesteckt. Wie spanische Medien berichteten, hatte der Neffe von König Philippe an einer Party mit insgesamt 27 Personen im südspanischen Córdoba teilgenommen.

Damit verstieß Prinz Joachim gegen die behördlichen Anweisungen. Denn in der Region Andalusien waren nur Zusammenkünfte mit maximal 15 Personen erlaubt. „Ich entschuldige mich dafür, dass ich während meiner Reise nicht alle Quarantänemaßnahmen eingehalten habe. In diesen schwierigen Zeiten wollte ich niemanden beleidigen oder verachten. Ich entschuldige mich zutiefst für meine Handlungen und werde die Konsequenzen tragen“, ließ er über seinen Anwalt mitteilen. Der Belgier musste wegen seines Fehlverhaltens eine Straffe von 5200 Euro zahlen. Im März 2020 hatte sich bereits Prinzessin Claire mit dem Virus infiziert.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü