Artikel teilen

,

Paola von Belgien gibt Untreue zu

Paola von Belgien legt im Fernsehen ein brisantes Geständnis ab. Sie gibt zu, ihren Mann ebenfalls betrogen zu haben. Ein schlechtes Gewissen wegen ihrer Untreue hatte sie jedoch nicht.

Ex-Königin Paola hatte Affäre

Auch sie war untreu: Paola von Belgien hat ihren Ehemann ebenfalls betrogen. © picture alliance/dpa/BELGA | Hatim Kaghat

Paola von Belgien gibt Affäre zu

Auf diese Dokumentation wartet ganz Belgien mit Spannung. Am kommenden Freitag zeigt der Sender RTBF die Sendung „Paola, côté jardin“. Drei Jahre wurde die frühere Königin für dieses Format begleitet. Schon jetzt sind erste Inhalte bekannt. Die 84-Jährige wird ganz offen über ihre schwere Ehekrise mit Albert von Belgien sprechen. „Zehn Jahre lang, von 1970 bis 1980, war ich sehr, sehr unglücklich. Ich war sehr traurig und fühlte mich sehr allein“, gibt die ehemalige Königin zu. In der Zeit hatte ihr Mann eine Affäre mit Sybille de Selys Longchamps. Daraus entstand Tochter Delphine.

Doch auch Paola war kein Kind von Traurigkeit. Sie hatte eine Affäre mit Graf Albert Adrien de Munt. Er war Fotograf für das französische Magazin „Paris Match“. Gerüchte über diese Liaison gab es schon damals. Beide wurden nämlich vertraut miteinander am Strand fotografiert. Doch erst jetzt gibt die 84-Jährige ihre Untreue zu. Ein schlechtes Gewissen plagte sie nicht. „Ich fühle mich überhaupt nicht schuldig. Es geschah zu einer Zeit, als die Dinge nicht gut liefen. Es war ein bisschen egoistische Liebe“, gesteht die gebürtige Italienerin.

Belgische Royals waren untreu

Albert und Paola von Belgien haben sich ihre Affären gegenseitig verziehen. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Julien Warnand

Anzeige:

Die Scheidungspapiere waren schon fast unterschrieben

Auch die Kinder spürten die schwere Ehekrise ihrer Eltern. „Als Kinder haben wir schwierige Zeiten miterlebt. Sie waren sehr schwierig für die ganze Familie. Wir haben alle sehr gelitten“, erinnert sich König Philippe.

Für das Ehepaar schien es keine Hoffnung mehr zu geben. Schließlich wurden bereits die Scheidungspapiere aufgesetzt, es fehlte nur noch die Unterschrift. Doch dann machte Albert von Belgien einen Rückzieher. Denn eine Scheidung hätte bedeutet, dass Paola das Sorgerecht für die drei gemeinsamen Kinder verliert. Das wollte der Royal seiner Frau nicht antun.

Anfang der 80er-Jahre näherten sich die beiden dann wieder an. Der Belgier fing an, um ihre Liebe zu kämpfen. „Ich war sehr traurig. Bis Albert irgendwann sagte: ,Ich habe dich immer geliebt.’ Es war gut, das wieder zu hören“, erinnert sich die Mutter von König Philippe. Die alten Gefühle waren plötzlich wieder da. „Diese Versöhnung und diese Vergebung sind das Schwierigste, aber auch das Größte. Ich bin überzeugt, dass Sie sich immer geliebt haben“, glaubt ihr Sohn König Philippe. Auf die Frage, ob Paola ihren Albert wieder heiraten würde, antwortete sie mit einem klaren „Ja“.

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Menü