Artikel teilen

Prinz Philip: Das waren seine vier Schwestern

Prinz Philip hatte vier ältere Schwestern. Über das Leben der Prinzessinnen, die allesamt deutsche Adlige heirateten, ist jedoch wenig bekannt. ADELSWELT verrät mehr über Prinzessin Margarita, Prinzessin Theodora, Prinzessin Cecilia und Prinzessin Sophie.

Geschwister von Prinz Philip

Prinz Philip hatte vier Schwestern. Keine von ihnen durfte an seiner Hochzeit mit Elizabeth teilnehmen. Grund waren ihre Verbindungen zum Nazi-Regime. © picture alliance / empics | Steve Parsons

Die Schwestern von Philip erlebten Kriege und Zerstörung

Geboren wurde Prinzessin Margarita am 18. April 1905 in Athen. Obwohl es für die Zeit ungewöhnlich war, begleitete Prinz Andreas die Geburt seiner Tochter. Seine Mutter, Königin Olga, hatte dies befohlen. „Es ist nur gerecht, dass Männer das Leid sehen, das sie ihren Frauen zufügen und dem sie vollständig entkommen“, soll sie gesagt haben. Und so durchlebte der Königssohn jede Wehe seiner Frau Alice von Battenberg mit.

V.l.n.r: Prinzessin Cecilia, Prinzessin Theodora, Prinzessin Sophie und Prinzessin Margartia. © picture-alliance / Mary Evans Picture Library | –

Prinzessin Margarita hatte zunächst eine schöne Kindheit. Sie liebte es, mit ihren Schwestern und Tieren zu spielen. Doch das griechische Idyll wurde jäh unterbrochen. Nach dem Balkankrieg wütete der Erste Weltkrieg in Europa. Prinzessin Margarita erlebte die Schrecken des Krieges hautnah. Mehrere Male musste sie mit ihren Schwestern und ihre Mutter vor Bombenanschlägen in einen Schutzkeller flüchten. 1916 wurde ihr Wohnsitz in Tatoi in Brand gesetzt. Zum Glück überstand die Familie den Brandanschlag unverletzt. Doch ihnen wurde klar, dass sie ihr Leben in Griechenland zurücklassen mussten.

Schwestern Prinz Phiip

Prinzessin Margarita mit ihrem Ehemann Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg. © picture-alliance / (c) Illustrated London News Ltd/ |

Die Familie floh ins Exil. Doch nicht nur der Krieg belastete die Kindheit von Prinzessin Margarita und ihren Geschwistern. Die Royals plagten auch finanzielle Sorgen. Deswegen war die Königsfamilie abhängig von der Großzügigkeit der ausländischen Verwandtschaft. In den Jahren des Exils lebten sie in England, Deutschland, Frankreich, Malta und auch in der Schweiz.

Prinzessin Margarita: Ihr Mann wollte Hitler töten

Am 20. April 1931 heiratete die Prinzessin den Deutschen Gottfried zu Hohenlohe-Langenburg (1897–1960). 1933 erlitt die Prinzessin eine Totgeburt – ein Mädchen. Danach waren ihr jedoch noch fünf gesunde Kinder vergönnt. 1937 trat ihr Mann bei der NSDAP ein. Nachdem er an der russischen Front schwer verletzt wurde, änderte Gottfried seine Meinung über das Regime jedoch. Er war angeblich sogar an der „Operation Walküre“ beteiligt, die das Ziel hatte den Führer zu töten. Doch die Pläne scheiterten.

Prinzessin Margarita wurde 1950 die Patentante von Prinzessin Anne. 1978 traf die Schwester von Prinz Philip ein trauriger Schicksalsschlag. Ihr Sohn Ruprecht (*1944-†1978) verübte Suizid. Prinzessin Margarita überlebte ihn nur wenige Jahre. Sie starb am 24. April 1981 im Alter von 76 Jahren.

Prinzessin Margarita: Schwester von Prinz Philip

Margarita hat in ihrem Leben viel durchgemacht. © picture-alliance / United Archives/TopFoto | 91050/United_Archives/TopFoto

Prinzessin Theodora war die Lieblingsschwägerin der Queen

Prinzessin Theodora war die zweitälteste Schwester von Prinz Philip. Sie wurde am 30. Mai 1906 in Athen geboren. Am 17. August 1931 gab sie Berthold Markgraf von Baden (*1906-†1963) das Jawort. Das Paar lebte mit seinen zwei Söhnen und seiner Tochter auf Schloss Salem. Anders als ihre Schwestern und Schwager sollen Prinzessin Theodora und ihr Mann keine Anhänger des Nazi-Regimes gewesen sein. Während des Zweiten Weltkriegs versuchte Berthold laut verschiedenen Quellen sogar Juden auf Schloss Salem zu verstecken. Sie selbst arbeitete für das Deutsche Rote Kreuz.

Nach diversen Schicksalsschlägen in der Familie erkrankte Prinzessin Theodora in den 1940er Jahren an einer Depression. Sie überwand die Krankheit jedoch. Im gleichen Zeitraum machten ihr allerdings auch Herzprobleme zu schaffen, die sie  die kommenden Jahre sehr schwächten. Das Verhältnis zur Königsfamilie war gut. Prinzessin Theodora nahm 1953 auch an der Krönung von Queen Elizabeth teil. Sie soll auch die Lieblingsschwägerin der Königin gewesen sein.

Ein langes Leben war weder Prinzessin Theodora noch Berthold Markgraf von Baden vergönnt. Ihr Mann starb 1963 im Alter von 57 Jahren während einer Autofahrt. Vermutlich erlitt er einen Herzinfarkt. Prinzessin Theodora starb am 16. Oktober 1969 im Alter von 63 Jahren, wenige Wochen vor ihrer Mutter Alice von Battenberg.

Prinz Philip Geschwister

Prinz Philip besuchte seine Schwester Prinzessin Theodora auf Schloss Salem. © picture-alliance/ dpa | dpa

Prinzessin Cecilia starb durch einen Flugzeugabsturz

Cecilia von Griechenland und Dänemark erblickte am 22. Juni 1911 in Athen das Licht der Welt. Einer ihrer Taufpaten war König George V. Am 23. Januar 1931 heiratete sie Georg Donatus von Hessen-Darmstadt (†31). Das Paar bekam zwei Söhne und eine Tochter. Gemeinsam mit ihrem Mann trat die Schwester von Prinz Philip 1937 der NSDAP bei.

Prinzessin Cecilia

Prinzessin Cecilia im Jahr 1935. Manchmal wird ihr Name auch als Cäcillie angegeben © picture-alliance / akg-images | akg-images

Das Leben von Prinzessin Cecilia wurde auf tragische Weise durch einen Flugzeugabsturz beendet. Im November 1937 waren die schwangere Prinzessin Cecilia (†26) und ihr Mann auf dem Weg zu einer Hochzeit nach London. Ebenfalls im Flieger waren ihre Söhne Ludwig (†6) und Alexander (†4) sowie ihre Schwiegermutter. Weil die Sichtverhältnisse so schlecht waren, prallte das Flugzeug gegen den Schornstein einer Ziegelei. Alle Passagiere und Crew-Mitglieder starben durch den Absturz. Prinz Philip war erst 16 Jahre alt, als seine Lieblingsschwester starb.

Prinzessin Cecilia, Schwester von Prinz Philip

Bei dem Flugzeugabsturz starben Prinzessin Cecilia, ihr Mann, ihre Söhne und ihr ungeborenes Baby. © picture alliance / arkivi

Die kleine Tochter von Prinzessin Cecilia wurde von ihrem Onkel Ludwig und dessen Frau Margaret adoptiert. Sie starb nur zwei Jahre später im Jahr 1939 an den Folgen einer Meningitis.

Prinzessin Sophie war die jüngste Schwester von Prinz Philip

Andreas von Griechenland und Dänemark und seine Frau Alice bekamen am 26. Juni 1914 noch eine weitere Tochter. Prinzessin Sophie wurde auf Schloss Mon Repos auf Korfu geboren. Von all seinen Schwestern sah sie Prinz Philip in jungen Jahren am ähnlichsten. Sophie war zwar die jüngste der Mädchen, heiratete jedoch als erste. Mit nur 16 Jahren gab sie 1930 dem 13 Jahre älteren Christoph Prinz von Hessen das Jawort. Ihr Mann hatte ebenfalls Verbindungen zum Nazi-Regime. 1933 wurde der Adlige Mitglied der NSDAP. Sophie und Christoph von Hessen pflegten zudem Kontakte zu Göring und Hitler. Die Prinzessin hielt den Führer für „charmant und sehr bescheiden“, wie aus ihren Aufzeichnungen hervorgeht. Prinzessin Sophie wurde 1938 Mitglied der NS-Frauenschaft. Das Paar bekam drei Söhne und zwei Töchter. Zu Ehren von Hitler nannten sie ihren erstgeborenen Sohn Karl Adolf.

Prinzessin Sophie durchlebte viele Schicksalsschläge

Prinzessin Sophie und Christoph (†42) waren nur 13 gemeinsame Jahre vergönnt. Am 7. Oktober 1943 wollte der Major mit dem Jagdgeschwader 53 von Rom nach Mannheim fliegen. Die Maschine zerschellte jedoch an einem Berg. 1946 plagten die verwitwete Mutter von fünf Kindern auch finanzielle Probleme. Amerikanische Soldaten hatten ihren wertvollen Schmuck entwendet und das Vermögen ihres Mannes wurde beschlagnahmt. Im selben Jahr heiratete Prinzessin Sophie erneut. Sie gab Georg Wilhelm Prinz von Hannover (*1915–†2006) das Jawort. Die Hochzeit war umstritten, da König George VI. der Hochzeit keine Zustimmung gegeben hatte. Das Paar bekam zwei Söhne und eine Tochter. Prinzessin Sophie wurde 1964 zudem die Patentante von Philips Sohn Edward.

Prinzessin Sophie

Prinzessin Sophie mit ihrer Tochter Prinzessin Friederike, die ein Patenkind von Queen Elizabeth ist. © picture-alliance/ dpa | PA

Trauernd durch mehrere Todesfälle in der Familie unternahm Prinzessin Sophie mit Königin Frederike von Griechenland und Prinzessin Irene eine spirituelle Reise nach Indien. 1981 traf sie jedoch der nächste Schicksalsschlag. Ihr Sohn Welf Ernst (†34) starb an einem Aneurysma. Danach stritt Prinzessin Sophie mit ihrer Schwiegertochter um das Sorgerecht für ihre Enkelin Prinzessin Saskia. Das Mädchen wurde schließlich in die Obhut seiner Tante Prinzessin Christina gegeben.

Doch es wartete noch größerer Kummer auf Prinzessin Sophie. 1994 wurde ihr Enkel Prinz Christoph von Jugoslawien (†34) von einem Auto angefahren und erlag seinen Verletzungen. Sophie starb am 24. November 2001 im Alter von 87 Jahren.

Prinz philip Schwester

Prinzessin Sophie mit Prinz Charles und Prinz Philip bei einer Trauerfeier im Jahr 1997. © picture-alliance / dpa | Oliver_Berg

Die Autorin

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü