Artikel teilen

Schwedische Royals: Alle sprechen über Affäre von König Gustav

Die schwedischen Royals sind unfreiwillig in die Schlagzeilen geraten. Eine neue Serie beleuchtet die angebliche Affäre von König Gustav V. mit einem Mann.

Schwedische Royals: Das ganze Land spricht über Affäre von König Gustav V.

Ob die schwedischen Royals an Weihnachten auch vor dem Fernseher saßen? An den Feiertagen strahlte SVT nämlich die pikante Serie über Gustav V. aus. © picture alliance / TT NYHETSBYRÅN | Claudio Bresciani/TT

Serie zeigt homosexuelle Affäre von König Gustav V.

Eine neue Mini-Serie sorgt in Schweden für Furore. Die SVT-Produktion „En kunglig affär“ („Eine königliche Affäre“) beschäftigt sich mit dem Liebesleben von König Gustaf V. (*1858-†1950). Das Pikante: Der Urgroßvater von König Carl Gustaf soll eine homosexuelle Beziehung gehabt haben. Demnach hatte der verheiratete Monarch in den 1930er Jahren eine Affäre mit dem Restaurantbesitzer Kurt Haijby. Verschiedene Szenen zeigen den 78-jährigen König Gustav V. mit seinem rund 30 Jahre jüngeren Liebhaber.

Die Beziehung ist jedoch heikel. Denn damals stand Homosexualität noch unter Strafe. Bis 1979 wurde Liebe zum eigenen Geschlecht in Schweden sogar als psychische Erkrankung ausgelegt. In der Serie droht Kurt Haijby schließlich, die Affäre öffentlich zu machen. Der mehrfach vorbestrafte Restaurantbesitzer erpresst den König um hohe Geldbeträge. 1952, nach dem Tod des Monarchen, wird er schließlich zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt.

König Gustav V.

Gustav V. war der Urgroßvater von König Carl Gustaf. Er soll einen Hang zu jungen Männern gehabt haben. © picture alliance / Historisk Bildbyrå / Mustang me | Unknown

Historiker zweifeln an der Darstellung

Nun fragen sich viele Schweden: War der Urgroßvater von König Carl Gustaf wirklich schwul? Der Monarch soll durchaus Interesse an Männern gehabt haben. Abgesehen von den Aussagen Kurt Haijbys gibt es aber keine handfesten Beweise für Affären.

Der Historiker Per Ewert glaubt nicht, dass sich die Ereignisse so zugetragen haben. „Die Serie erschafft bei den Zuschauern ein Bild der Geschichte, das nicht echt ist. Ein weiteres Problem ist, dass man historischen Ereignissen eine zeitgemäße sexualpolitische Agenda aufsetzt“, kritisiert der Geschichtsexperte in der Zeitung „Världen i dag“. Auch Historiker Göran Söderström zweifelt daran, dass Gustav V. eine Affäre mit dem Restaurantbesitzer hatte.

„Alle wollten Sex mit dem König“

Drehbuchautor Bengt Braskered verteidigt seine Geschichte jedoch. „Das ist meine Version. Was ich sage ist, dass ich denke, dass es so passiert sein könnte. Nach allem, was ich gelesen habe, ist dies wahrscheinlich. Natürlich glaube ich fest daran, aber ich werde nie sagen, dass Sie jetzt die absolute Wahrheit wissen“, so der Schauspieler.

Er stützt seine Theorie auf eine Begegnung, die er in der Sauna hatte. „Ich kam in die Sauna, und dann waren da noch zwei ältere Herren, ich schätze, die waren in den 85ern. Und dann kamen sie ins Gespräch“, berichtet der Autor laut „Expressen“. Die Männer erzählten dann von erotischen Zusammenkünften mit König Gustav V. „Sie waren auf solchen Partys, als sie 19, 20 waren, sie waren schöne junge Herren. Einer sagt zu mir: ,Das ist für dich wahrscheinlich schwer zu verstehen, denn der König war über 70, aber sie wollten alle Sex mit dem König haben.’“

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü