Herzogin Kate und Prinz William verlassen den Palast. Die Royals ziehen sich für die nächsten Wochen auf ihrem Landsitz Anmer Hall zurück.

Herzogin Kate und Prinz William verlassen den Palast
Herzogin Kate und Prinz William kehren dem Kensington Palast den Rücken und leben nun in Norfolk. © picture alliance / Photoshot |

Prinz William und Herzogin Kate kehren London den Rücken

Diese Nachricht überrascht. Herzogin Kate und Prinz William haben den Kensington Palast verlassen. Laut dem „Express“ werden die beiden Royals „auf absehbare Zeit“ nicht in ihr Londoner Zuhause zurückkehren. Gemeinsam mit ihren drei Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis werden sie die nächsten Wochen oder sogar Monate auf ihrem Landsitz Anmer Hall in Norfolk verbringen. Herzogin Kate wird ihren 39. Geburtstag am 9. Januar also auf dem Land feiern.

Lockdown sorgt für Rückzug der Royals

Der Grund für diese Entscheidung ist der landesweite Lockdown. Premierminister Boris Johnson hat alle Engländer angewiesen, zu Hause zu bleiben: „Unsere Krankenhäuser kommen an ihre Grenzen. Die Zahl der Todesfälle ist innerhalb einer Woche um ein Fünftel gestiegen. Ich muss Sie deshalb einmal mehr anweisen, zu Hause zu bleiben. Verlassen Sie das Haus nur noch für lebensnotwendige Erledigungen wie das Einkaufen von Lebensmitteln, Arztbesuche, Covid-Tests oder wenn sie vor häuslicher Gewalt flüchten müssen.“

Auch die Schulen bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Briten stellen sich auf einen langen Lockdown ein, weil die Infektionsrate immer noch sehr hoch ist. Vor Mitte Februar sind keine Lockerungen zu erwarten.

Die Royals ziehen es offenbar vor, diese Zeit auf dem Land zu verbringen. Für Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis ist auf dem Landsitz auch jede Menge Platz zum Toben. Das Anwesen umfasst die Größe von 1000 Hektar – das sind 1000 Fußballfelder. Zudem haben die kleinen Royals dort auch eigene Gemüsegärten angelegt, um die sie sich kümmern können.

Home-Schooling stresste Prinz William

Auch den ersten Lockdown von März bis Juli hatten Prinz William und Herzogin Kate mit ihren Kids dort verbracht. Wichtige Termine werden per Videokonferenz erledigt.

Prinz George und Prinzessin Charlotte bekamen Heim-Unterricht. Das Home-Schooling brachte vor allem Prinz William an seine Grenzen. „Ich fand das ziemlich anstrengend, die Kinder zu beschäftigen und an irgendeiner Art von Arbeit interessiert zu halten“, gab der Brite ehrlich zu. „Meine Mathematikkenntnisse waren mir etwas peinlich“, erklärte er in „That Peter Crouch Podcast“. „Ich habe die Matheaufgaben aus der zweiten Klasse nicht geschafft.“ Herzogin Kate legt offenbar etwas mehr Geduld an den Tag. Quelle: Mirror