Königin Alia von Jordanien war die dritte Ehefrau von König Hussein. Ihre Leben endete bereits mit 28 Jahren durch ein tragisches Unglück.

König Hussein und Königin Alia
König Hussein nahm Alia einen Tag vor ihrem Geburtstag zur Ehefrau. © picture alliance / Everett Collection | CSU Archives/Everett Collection

Königin Alia wurde plötzlich fünffache Stiefmutter

Es war der glücklichste Tag in ihrem Leben. Am 24. Dezember 1972 heiratete Alia Baha ad-Din Tuqan den jordanischen König Hussein I. Der 37-Jährige hatte seine 13 Jahre jüngere Braut bei den Vorbereitungen für ein Wasserski-Festival kennengelernt.

Durch die Heirat wurde die in Kairo geborene Alia nicht nur Königin, sondern auch Stiefmutter. Für König Hussein war es nämlich die dritte Hochzeit. Seine erste Ehe mit Dina bint Abd al-Hamid scheiterte bereits nach zwei Jahren. Aus der Verbindung ging seine älteste Tochter Prinzessin Alia hervor. Seine zweite Ehe mit der Britin Antoinette hielt immerhin elf Jahre. Vier gemeinsame Kinder bekam das Paar, darunter auch den aktuellen König Abdullah. Alia war nun mit 24 Jahren Stiefmutter von fünf Kindern.

Königspaar adoptiert ein Waisenkind

Aber auch auf eigenen Nachwuchs mussten König Hussein und Königin Alia nicht lange warten. Am 3. Mai 1974 erblickte ihre gemeinsame Tochter Prinzessin Haya das Licht der Welt. Am 23. Dezember 1975, einen Tag vor ihrem 3. Hochzeitstag, folgte dann Prinz Ali.

Doch in ihrem Herzen hatte Königin Alia noch mehr Platz. Deswegen adoptierten König Hussein und sie 1976 die dreijährige Abir. Die Eltern des palästinischen Mädchen war durch einen Flugzeugabsturz in einem Flüchtlingslager ums Leben gekommen. Es sollte kein Jahr dauern, bis Abir auch ihre neue Adoptivmutter auf tragische Weise verlieren würde …

Sie kämpfte für die Rechte der Frau

Königin Alia nahm ihre Rolle als Landesmutter ernst. Sie zeigte soziales Engagement und setzte sich vor allem für Kinder und Frauen ein. Ihr Kunstinteresse führte zu der Gründung des Haya-Kulturzentrums für Kinder und der Alia-Kunstgalerie. 1974 kämpfte sie darum, dass Frauen das Wahlrecht erhalten und auch ins Parlament gewählt werden dürfen. Am 4. April desselben Jahres wurde schließlich ein dementsprechendes Gesetz erlassen, jedoch zunächst nicht umgesetzt.

König Hussein, Königin Alia mit First Lady Betty Ford und Präsident Gerald Ford im Jahr 1976.
© picture alliance / Photo12/Ann Ronan Picture Librar

Alia von Jordanien stirbt mit nur 28 Jahren

Dann traf ein schrecklicher Schicksalsschlag das Königshaus von Jordanien. Am 9. Februar 1977 besuchte Königin Alia ein Krankenhaus im Süden Jordaniens. Sie hatte mehrere Briefe von Patienten erhalten, die Mängel anprangerten, weswegen sie den Vorwürfen nachgehen wollte.

Auf dem Rückweg kam es zum Unglück. Ihr Hubschrauber wurde von einem Unwetter überrascht und geriet in Turbulenzen. Schließlich stürzte der Hubschrauber ab. Die junge Königin Alia starb noch an der Unfallstelle und wurde nur 28 Jahre alt. Auch Gesundheitsminister Mohammed al-Beshir, der sie begleitet hatte, und der Pilot überlebten den Absturz nicht.

Königin Hussein heiratete erneut

König Hussein gab die traurige Nachricht ihres Todes im Fernsehen und im Radio bekannt. „Ich trauere um meine Alia, die Königin, meine kostbare Begleiterin“, sagte der Monarch mit zitternder Stimme. Nach ihrem Tod wurde eine siebentägige Staatstrauer verhängt. Zudem wurde ihr zu Ehren der größte Flughafen Jordaniens auf den Namen „Queen Alia International Airport“ getauft.

Lange blieb König Hussein aber nicht allein. Am am 15. Juni 1978 heiratete er die 26-jährige Lisa Najeeb Halaby, die dann ihren Namen zu Königin Noor änderte. Das Paar bekam vier weitere Kinder.