Herzogin Meghan und Prinz Harry setzen ein Zeichen gegen Diskriminierung und legen sich deswegen sogar mit Facebook an.

Herzogin Meghan und Prinz Harry vermiesen Facebook das Geschäft – aus einem guten Grund. © picture alliance / empics

Meghan und Harry rufen zum Boykott von Facebook-Anzeigen auf

Herzogin Meghan und Prinz Harry beziehen Stellung gegen Facebook. Das Paar unterstützt nun die „#Stop Hate for Profit“- Kampagne, die zum Boykott von Facebook-Anzeigen aufruft. Der Vorwurf: Das soziale Netzwerk würde zu wenig gegen Hass und falsche Informationen unternehmen. Firmen wurden deswegen dazu aufgerufen, ihre Werbeanzeigen bei Facebook und Instagram im Juli pausieren zu lassen. Dem sozialen Netzwerk entgehen dadurch hohe Einnahmen.

„Von der Monetarisierung von Hassreden über Diskriminierung in ihren Algorithmen bis hin zur zunehmenden Unterdrückung von Wählern und der Stummschaltung schwarzer Stimmen hat sich Facebook geweigert, die Verantwortung für Hass, Voreingenommenheit und Diskriminierung auf ihren Plattformen zu übernehmen“, erklärte ein Sprecher von „Color of Change“.

„Senden wir Facebook eine starke Botschaft: Ihre Gewinne werden es niemals wert sein, Hass, Bigotterie, Rassismus, Antisemitismus und Gewalt zu fördern“, heißt es auf der Webseite „Stop Hate for Profit“.

Die Sussexes kämpfen gegen Mobbing

Herzogin Meghan und Prinz Harry setzen sich immer wieder aktiv gegen Diskriminierung ein. „Während wir Archewell entwickelt haben , war einer der Bereiche, die der Herzog und die Herzogin von Sussex unbedingt ansprechen wollten, den Online-Hass, und wir haben mit Gruppen für Bürgerrechte und Rassengerechtigkeit daran gearbeitet“, erzählte eine Quelle der Online-Seite von „Harper’s Bazaar“. Meghans guter Freund Omid Scobie arbeitet für das Magazin. Die anonyme Quelle scheint deswegen verlässlich zu sein.

„Wir sind dankbar, dass über die führende Rolle des Herzogs und der Herzogin von Sussex, die Bedeutung der Solidarität in diesem Moment erkannt zu haben. Ihr Engagement für Wahrheit, Gerechtigkeit und Gleichheit wird geschätzt“, schrieb die Organisation „National Association for the Advancement of Colored People“ (NAACP) bei Twitter.

Mehr als 90 Werbetreibende haben sich dem Boykott bereits angeschlossen.

Quelle: Town & Country, Harper’s Bazaar