Prinzessin Sofia verrät in einer Dokumentation wie sehr sie gelitten hat und warum sie sich sogar professionelle Hilfe suchte.

Prinzessin Sofia hat ehrlich zugegeben, dass sie professionelle Hilfe brauchte, um mit den Anfeindungen klar zu kommen. © picture alliance / IBL Schweden | Karin Törnblom / IBL Bildbyrå

Prinzessin Sofia von Schweden öffnet ihr Herz

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Diese bittere Erfahrung musste auch Prinzessin Sofia machen. Als die Yoga-Lehrerin in das schwedische Königshaus einheiratete, erlebte sie ihr blaues Wunder. Die junge Frau wurde von einer Welle des Hasses überrollt.

Wegen ihrer Vergangenheit als Model und Reality-Sternchen musste sich die Frau von Prinz Carl Philip viele Beleidigungen anhören. Über diese Zeit hat die Schwedin noch einmal in der Dokumentation „Princess Sofia – Project Playground“ gesprochen.

„Ich verstand den Hass der Leute nicht“

„Das Schwierigste war wahrscheinlich, alle Erwartungen zu erfüllen. Ich habe erlebt, dass mich die Leute von außen sehr hart beurteilt haben. Es fühlte sich an, als wollten Sie die Dinge negativ betrachten. Und dann fühlte es sich so an, als ob es nie genug wäre, egal wie viel ich gekämpft habe“, erinnert sich die Schwedin in der Dokumentation.

Prinzessin Sofia haben diese Kommentare sehr verletzt. „Dann war ich sehr betroffen, ich verstand nicht, dass die Leute so viel Hass haben würden. Aber natürlich verstand ich, dass die Leute Meinungen haben würden, weil ich Paradise Hotel gemacht hatte“, erklärte die heute 35-Jährige. In dem Reality-Format war sie 2005 zu sehen. Jahrelang hätten die Menschen ihre Absichten hinterfragt und ihre Liebe zu Prinz Carl Philip nicht für echt gehalten.

Sie suchte sich professionelle Hilfe

Ihr Ehemann und ihre Familie unterstützten sie in dieser Zeit sehr. Zudem suchte sich Prinzessin Sofia professionelle Hilfe. „Ich nahm Hilfe in Anspruch und fing an, mit jemandem, einem Fachmann, zu sprechen, um die Gedanken zu sortieren und die Gedanken darauf zu richten, was wirklich etwas bedeutet. Weil man sonst gut darin ist, Kritik auf sich selbst zu richten und sich selbst zu zerstören“, offenbarte die Schwägerin von Kronprinzessin Victoria.

Für sie kommt ein Megxit nicht infrage

Hat Prinzessin Sofia in dieser Zeit nie mit dem Gedanken gespielt, die schwedische Königsfamilie zu verlassen? Das wollte auch die Journalistin Renée Nyberg wissen und fragte, ob sie über einen „Megxit“ nachdenken würde. „Nein nicht wirklich. Ich denke, ich habe eine fantastische Balance gefunden und sehe jetzt wirklich das Positive. Wenn man die stürmischsten Jahre und die ganze Zeit durchgemacht hat, sehe ich, dass es einen so großen Vorteil gibt, dass wir die Möglichkeit haben, in beiden Welten zu sein.“

Die 35-Jährige nutzt ihre Bekanntheit, um sich gegen Mobbing und für ihre Organisation „Project Playground“ einzusetzen. Die Stiftung setzt sich dafür ein, die Chancen von Kindern in Südafrika und Schweden zu verbessern. Zudem arbeitet sie seit der Corona-Pandemie als Krankenpflegerin. Und darauf kann sie zu recht stolz sein.

Quellen: Expressen.se, Svensk Damtidning

Auch interessant: Kronprinzessin Victoria: Daniel wurde zum Lebensretter