Nach der Hochzeit kommen die Kinder – das ist in den Königshäusern so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz. Gerade von Thronfolgern wird erwartet, schnell einen Erben auf die Welt zu bringen. Es gibt aber Royals, die (noch) keine Kinder haben. Manche lassen sich bei der Familienplanung Zeit, bei anderen gab es Probleme.

Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana

Sie sind ein wunderschönes Paar: Seit über 15 Jahren gehen Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana gemeinsam durchs Leben. Kinder haben sie bisher keine. 2011 berichteten mehrere Medien, dass König Konstantin eine Schwangerschaft der gebürtigen Venezolanerin verkündet hätte. „Die beiden wollen nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, Hauptsache, es ist gesund“, soll er laut „blick.ch“ am Rande einer Pressekonferenz gesagt haben.

Später wurde die freudige Nachricht vom Palast jedoch dementiert. Eigener Nachwuchs war den griechischen Royals bisher nicht vergönnt. Prinzessin Tatiana setzt sich durch verschiedene Projekte für Kinder ein.

 Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana sind seit 2010 verheiratet. © picture alliance/ZUMA Press
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana sind seit 2010 verheiratet. © picture alliance/ZUMA Press

Louis und Marie Ducruet

Ebenfalls zu den Frischvermählten gehören Louis und Marie Ducruet. Das Paar gab sich im Juli 2019 das Jawort. Eilig hat es das Paar aber nicht mit einem Baby. „Im Moment konzentrieren wir uns auf unsere Karriere, aber natürlich möchten wir Kinder. Drei wären perfekt“, erklärte Marie der französischen Gala. Solange ist Hündchen „Pancake“ ihr Baby.

Königin Fabiola und König Baudouin

Ihr Kinderwunsch blieb unerfüllt. Königin Fabiola und König Baudouin sehnten sich sehr nach einem Baby, doch ihre Gebete wurden nicht erhört. „Ich habe fünf Kinder verloren, man lernt etwas aus dieser Erfahrung“, gab sich die belgische Königin noch zu Lebzeiten tapfer. Verbittert wurde sie deswegen nicht: „Ich finde jetzt, dass das Leben schön ist.“ Weil ihre Ehe kinderlos blieb, folgte Baudouin sein Bruder Albert auf den belgischen Thron.

 Königin Fabiola und König Baudouin wollten Kinder, doch das Glück war ihnen nicht vergönnt. © dpa - Bildarchiv
Königin Fabiola und König Baudouin wollten Kinder, doch das Glück war ihnen nicht vergönnt. © dpa – Bildarchiv

Prinz Bertil und Prinzessin Lilian

Auch Bertil und Lilian durften nie ihr eigenes Kind in den Armen halten. Grund dafür war aber kein medizinisches Problem. Da die Waliserin nicht von standesgemäßer Herkunft war, verbot König Gustaf VI Adolf ihnen die Hochzeit. Nach dem frühen Tod seines Bruders sollte Bertil nämlich als möglicher Thronfolger parat stehen. Seine zwei anderen Brüder hatten die Königsfamilie bereits verlassen, um Bürgerliche zu heiraten. Sein einjähriger Neffe Carl Gustaf war noch zu jung, um das Zepter übernehmen.

Um einen Skandal zu vermeiden, hielten Lilian und Bertil ihre Beziehung geheim und verzichteten auf Kinder. Erst 1976, nachdem sie bereits über 30 Jahre ein Paar gewesen waren, durften sie heiraten. Damals war die Braut bereits 61 Jahre alt, der Bräutigam drei Jahre älter. Für Nachwuchs war es zu spät. Zu den Kindern von König Carl Gustaf und Königin Silvia hatte das Paar jedoch eine sehr enge Bindung.

 Aus Liebe zu ihrem Bertil opferte Lilian die Möglichkeit eigene Kinder zu bekommen. Erst als ihr Neffe Carl Gustaf unter der Haube war, durften sie heiraten. © picture alliance/IBL Schweden
Aus Liebe zu ihrem Bertil opferte Lilian die Möglichkeit eigene Kinder zu bekommen. Erst als ihr Neffe Carl Gustaf unter der Haube war, durften sie heiraten. © picture alliance/IBL Schweden