Silvia von Schweden ist auf dem Weg der Besserung. Ganz gesund ist die Königin nach ihrem Sturz aber noch nicht, wie der Palast mitteilt.

Königin Silvia von Schweden
Silvia von Schweden zeigt sich nun wieder ohne Gips. Ganz fit ist die Königin jedoch noch nicht wieder. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Anders Wiklund

Silvia von Schweden stürzte im Schloss

Es war ein großer Schock. Am 15. Februar stürzte Königin Silvia auf Schloss Drottningholm. Im Krankenhaus stellten die Ärzte schließlich fest, dass die 77-Jährige ihr Handgelenk mehrfach gebrochen hatte. Nach dem Unfall musste die achtfache Großmutter einen Gips tragen. Doch den bekamen die Anhänger des schwedischen Königshauses kaum zu Gesicht. Denn monatelang versteckte Königin Silvia ihre Hand bei Online-Terminen. Daher sorgten sich viele, dass ihr Handgelenk vielleicht einen dauerhaften Schaden davongetragen haben könnte.

Königin Silvia muss keinen Gips mehr tragen

Nun gibt das Königshaus ein Update zu ihrem Gesundheitszustand. „Die Königin trainiert und rehabilitiert ihr Handgelenk und es geht in die richtige Richtung“, erklärte Informationschefin Margareta Thorgren gegenüber „Svensk Damtidning“. Ganz so wie früher kann die 77-Jährige ihre Hand also nicht belasten, doch es wird besser. Während des Geburtstagsempfangs für ihren Ehemann König Carl Gustaf versteckte Silvia von Schweden ihre Hand auch nicht mehr. Der Gips ist verschwunden, das Lächeln in ihrem Gesicht aber wieder da.