Artikel teilen

Herzogin Meghan: Jetzt triumphiert ihr Erzfeind wieder

Herzogin Meghan muss einen Rückschlag einstecken. Ausgerechnet ihr Erzfeind Piers Morgan triumphiert nach einem Urteil der Medienbehörde.

Herzogin Meghan: Jetzt triumphiert ihr Erzfeind wieder

Herzogin Meghan sprach bei Oprah Winfrey offen über ihre Suizidgedanken. „Ich sah einfach keine Lösung. Ich lag nachts wach und konnte einfach nicht verstehen, wie das alles gut ausgehen soll“, sagte sie im Interview. © picture alliance / empics | Tolga Akmen

Herzogin Meghan wurde nach Suizidgedanken kritisiert

Schlechte Nachrichten für Herzogin Meghan. Die 40-Jährige muss einen Rückschlag einstecken. Die britische Medienbehörde hat ihre Beschwerde gegen Piers Morgan abgewiesen. Der Moderator hatte in der Sendung „Good Morning Britain“ mit scharfer Zunge die Suizidgedanken von Herzogin Meghan angezweifelt, die sie im Interview mit Oprah Winfrey geäußert hatte. Die Frau von Prinz Harry sorgte sich danach, wie sich die Aussagen von Piers Morgan auf Menschen mit psychischen Problemen auswirken könnten. Auch von den Fernsehzuschauern gab es mehr als 50.000 Beschwerden. Der Journalist verlor daraufhin sogar seinen Job.

Die Medienbehörde kam zwar zu dem Schluss, dass die Kommentare des Moderators „potenziell schädlich und beleidigend“ waren, ist jedoch auch von der Meinungsfreiheit überzeugt. „Nach unseren Regeln können Sender kontroverse Meinungen als Teil einer legitimen Debatte im öffentlichen Interesse einbringen“, erklärte die Behörde Ofcom. Dies sei möglich, weil in der Sendung der nötige Kontext erklärt wurde und die Aussagen von Morgan auch von Kollegen kritisch kommentiert wurden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Darum hasst Piers Morgan die Sussexes

Für Piers Morgan ist das Urteil ein Triumph. „Dies ist ein überwältigender Sieg für die freie Meinungsäußerung und eine überwältigende Niederlage für Prinzessin Pinocchio. Bekomme ich meinen Job zurück?“, stichelte der Brite bei Twitter. Der 56-Jährige führt schon seit Jahren eine öffentliche Fehde gegen Herzogin Meghan. Ihn verbindet nämlich eine Vorgeschichte mit der ehemaligen Schauspielerin. Der Moderator lernte Herzogin Meghan im Juni 2016 kennen. Nachdem sie über Twitter mit Piers Morgan Kontakt aufgenommen hatten, trafen sich die Zwei auf einen Drink. Er dachte, es würde sich eine Freundschaft anbahnen. Doch dann meldete sich Herzogin Meghan nicht zurück. Seitdem lässt der Moderator keine Chance aus, die Sussexes zu attackieren. Er verglich das Paar sogar mit den umstrittenen Machthabern Kim Jong-Un und Wladimir Putin.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü