Prinz Charles beschert den luxemburgischen Royals einen Beliebtheits-Boom. Warum der kleine Thronfolger an Prinz George von Cambridge erinnert.

Prinz Charles von Luxemburg
Charles von Luxemburg bei seiner Taufe. Der süße Wonneproppen lässt Herzen schmelzen. © Cour grand-ducale / Sophie Margue

Prinz Charles sieht aus wie Prinz George als Baby

Ganz Luxemburg ist verrückt nach Baby Charles! Der kleine Prinz hat seine Landsleute reihenweise verzaubert. Mit den großen braunen Augen und den süßen Pausbäckchen ist der kleine Thronfolger auch einfach zu niedlich!

Zudem erinnert der Enkel von Großherzog Henri viele Menschen an den ältesten Sohn von Prinz William und Herzogin Kate. Vergleicht man die Taufbilder von Prinz Charles und Prinz George, sehen sich die kleinen Royals im gleichen Alter zum Verwechseln ähnlich.

Prinz George von Cambridge bei seiner Taufe
Prinz George bei seiner Taufe: Er sieht seinem luxemburgischen „Kollegen“ zum Verwechseln ähnlich. © picture alliance / empics | John Stillwell

Als Thronfolger wird ihre Zukunft ähnlich sein

Doch nicht nur optisch haben die beiden Mini-Royals einiges gemeinsam. Auch ihre Zukunft sieht ähnlich aus. Von ihnen hängt der Fortbestand der Monarchie ab. Beide werden eines Tages von ihrem Vater den Thron übernehmen. Gegenüber ihren Geschwistern werden sie stets eine Sonderstellung haben.

Die Geburt von Prinz George sorgte weltweit regelrecht für eine Hysterie. Viele Fernsehsender berichteten live vor dem Krankenhaus über die Entbindung. Die ersten Fotos des kleinen Thronfolgers verkauften sich millionenfach. Experten schätzen, dass seine Geburt die britische Wirtschaft um rund 280 Millionen Euro beflügelt hat. Doch für seine Bekanntheit zahlt der Ur-Enkel von Queen Elizabeth einen hohen Preis: Bis zum Rest seines Lebens wird Prinz George kaum Privatsphäre haben.

Statistik über die steigende Follower-Zahl der luxemburgischen Royals
Am 10. Mai 2020 wurde Prinz Charles geboren. Seine Geburt beschwerte den luxemburgischen Royals mehr Fans bei Instagram. © Quelle: Social Blade

Royal-Baby macht luxemburgische Royals beliebter

Auch Prinz Charles hat der großherzoglichen Familie von Luxemburg mehr Aufmerksamkeit verschafft. Schaut man sich die Statistiken von ihrem Instagram-Kanal an, gab es kurz nach seiner Geburt im Mai einen deutlichen Anstieg der Follower. Auch nach seiner Taufe wuchs die Zahl der Fans überdurchschnittlich. Zum einen, weil mehr über die Royals berichtet wurde, zum anderen weckt ein Baby vermutlich Interesse.

Doch so extrem wie bei Prinz George ist der Hype nicht. Die luxemburgischen Royals sind im Vergleich zur britischen Königsfamilie weltweit nämlich kaum bekannt. Für den Sohn von Erbgroßherzogin Stéphanie und Erbgroßherzog Guillaume wird es daher kein Problem sein, unerkannt im Ausland Urlaub zu machen. Und das hat schließlich auch etwas für sich.