Die niederländischen Royals waren immer wieder in Skandale verwickelt. Auch wenn sie nicht immer die Schuld traf, sorgten diese Fehltritte für böse Schlagzeilen.

Königin Maxima, Prinzessin Beatrix und König Willem-Alexander sammeln beim Volk regelmäßig Sympathiepunkte. Ihrer Beliebtheit ist es auch zu verdanken, dass die Monarchie bisher jedem Sturm trotzen konnte.
@ dpa

Königin Maxima wurde begrapscht

Hat er oder hat er nicht? Diese Frage beherrschte die niederländischen Medien tagelang. Beim Königstag 2014 entstand ein Video, das Bürgermeister Fred de Graaf zeigt, wie er Königin Maxima über den Hintern streichelt. „Er betatscht ihren Po”, hörte man einen Augenzeugen im Hintergrund rufen. Das ganze Land war außer sich vor Wut. Der Bürgermeister von Amstelveen wies die Anschuldigung zurück: „Daran kann ich mich nicht erinnern und das würde ich sowieso nicht bewusst tun. Ich weiß sehr gut, dass sich das nicht gehört.“ Der Palast äußerte sich nicht zu dem Vorfall.

Der Screenshot aus einem Video des Journalisten Kevin P. Roberson zeigt Fred de Graaf (verdeckt) wie er Königin Maxima am Po berührt.
©dpa

Hörte Prinzessin Beatrix heimlich ihre Nichte ab?

2003 erschütterte „Margarita-Gate“ das Königshaus. Prinzessin Margarita warf Königin Beatrix vor, sie bespitzeln zu lassen. Die Tochter von Prinzessin Ingrid hatte erklärt, sie habe bei einem Treffen mit ihrer Tante aus deren Augenzwinkern und Gemurmel in einem angrenzenden Zimmer abgeleitet, dass das Gespräch abgehört werde. Außerdem war sie der Königin und der Regierung vor, die Vergangenheit ihres Mannes Edwin de Roy van Zuydewijn auf illegale Weise durchleuchtet zu haben. Angeblich habe er sogar Abhörwanzen in seiner Wohnung entdeckt. Die Affäre schlug immer höhere Wellen. Edwin de Roy van Zuydewijn wollte die Königsfamilie sogar verklagen.

Später stellte sich heraus, dass der niederländische Geheimdienst Prinzessin Margarita und ihren Mann tatsächlich auf Anweisung von Königin Beatrix überprüft hatte. Allerdings handelte es sich dabei um eine zulässige Sicherheitsmaßnahme.

Ein Jahr später ließ sich Prinzessin Margarita scheiden und entschuldigte sich für den Skandal. Prinzessin Beatrix verzieh ihrer Patentochter. „Das Vertrauen war sehr beschädigt. Ich habe es wirklich zurückgewinnen müssen. Dass sie mir eine neue Chance gegeben hat, finde ich großartig, um nicht zu sagen … ergreifend“, erklärte Prinzessin Margarita 2016.

Prinzessin Margarita hat im niederländischen Königshaus jede Menge Staub aufgewirbelt. Prinzessin Beatrix verzieh ihrer Patentochter trotzdem.
© imago images / PPE

Die Vergangenheit von Jorge Zorreguieta

Die Hochzeit von Kronprinz Willem-Alexander mit der argentinischen Investment-Bankerin Maxima Zorreguieta sorgte 2002 für ein gewaltiges Medienecho. Doch es war nicht die Braut, die beim niederländischen Volk auf Ablehnung stieß, sondern ihr Vater. Jorge Zorreguieta hatte unter der Regierung von Diktator Jorge Rafael Videla den Posten des Landwirtschaftsministers bekleidet. Insgesamt fielen 30.000 Menschen der argentinischen Militärdiktatur zum Opfer.

Zorreguieta bestritt jedoch, von den Verbrechen des Regimes gewusst zu haben. Dennoch durfte der Argentinier weder bei der Hochzeit seiner Tochter noch bei der Krönung seines Schwiegersohnes dabei sein. Königin Maxima hielt dennoch weiter zu ihrem inzwischen verstorbenen Vater.

Was wusste Jorge Zorreguieta über die Morde während der argentinischen Militärdiktatur?
© imago images / Hollandse Hoogte

Friso und Mabel sorgen für Zündstoff

Als sich Prinz Friso und Mabel Wisse Smit am 30. Juni 2003 verlobten, hing der Himmel nur kurz voller Geigen. Denn die Bankierstochter wurde schnell von ihrer Vergangenheit eingeholt. Als Studentin soll Mabel nämlich mit dem Drogenbaron Klaas Bruinsma liiert gewesen sein. Doch damit nicht genug: Zu ihren früheren Liebhabern soll außerdem der umstrittene bosnische Minister und Botschafter Muhamed Sacirbey gehört haben. Weil Mabel versuchte ihre Affären zu vertuschen, verweigerte das Parlament seine Zustimmung zur Ehe. Friso heiratete seine große Liebe trotzdem und gab für sie sogar seinen Titel auf.

Hochzeit von Prinz Friso der Niederlande und Mabel wisse Smit in Delft PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Königin Maxima sorgt mit einem Kleidungsstück für Wirbel

Ganz Nürnberg war am 14. April 2016 im Ausnahmezustand. Schließlich beglückten Königin Maxima und König Willem-Alexander die bayrische Stadt mit ihrem Besuch. Viele Schaulustige kamen zusammen, um das Königspaar aus der Nähe zu sehen und ein Erinnerungsfoto zu ergattern.

Doch kurze Zeit später sorgte Maximas Outfit für großen Wirbel. Einige Menschen glaubten nämlich, Hakenkreuz-ähnliche Symbole auf ihrem grauen Mantel erkannt zu haben. Die Empörung im Netz war groß. Schließlich war Nürnberg Schauplatz der NSDAP-Reichsparteitage und NS-Kriegsverbrecherprozesse.

Königin Maxima lockte bei ihrem Besuch in Nürnberg unzählige Schaulustige an.
© dpa

Doch Königin Maxima hat sich bei der Wahl dieses Kleidungsstückes sicher nichts Böses gedacht. Sie trug den Mantel auch schon zuvor bei einem Besuch in Dänemark. Außerdem ähnelt das Ornament nur mit viel Fantasie dem Nazi-Symbol. Die Haken sind zu kurz und weisen zudem in die falsche Richtung.

Modeschöpfer Claes Iversen nahm seine Kreation in Schutz: „Ich hatte nie vor, einen Mantel zu machen, dessen Symbole denen der Nazis ähneln. Die Symbole und Ornamente auf dem Mantel sind klassisch geometrische Elemente und von mir so auf dem Mantel angeordnet worden. Ich wollte damit unkonventionell sein.“ Trotzdem hat Königin Maxima das Kleidungsstück seither nicht mehr getragen.

Königin Maxima trägt einen Mantel von Designers Claes Iversen. Viele glaubten, Hakenkreuz-ähnliche Symbole auf dem Kleidungsstück zu erkennen.
© dpa

Königin Juliana und die Wunderheilerin

1956 kam es im niederländischen Königshaus zu einem gewaltigen Erdbeben. Das Magazin „Der Spiegel“ enthüllte den massiven Einfluss einer Wunderheilerin auf Königin Juliana. Greet Hofmans war ursprünglich an den Hof gekommen, um ihre nahezu blinde Tochter Prinzessin Christina zu behandeln. Doch schnell wurde sie zur engsten Beraterin der Monarchin. Der „weibliche Rasputin“ sorgte nicht nur für eine politische Krise, sondern auch fast für die Scheidung von Beatrix‘ Eltern. Angeblich war es dann Prinz Bernhard selbst, der die Informationen über Greet Hofmans an die Presse gab und so dafür sorgte, dass sie aus dem Palast verschwinden musste.

Königin Juliana war verzweifelt, weil ihre jüngste Tochter Prinzessin Christian fast blind zur Welt kam. Um ihr zu helfen, geriet sie in die Fänge einer Wunderheilerin.
© RVD

Prinz Bernhard kassierte Schmiergeld

Prinz Bernhard sorgte selbst aber auch für einen großen Skandal. 1976 wurden Anschuldigungen laut, dass er in seiner Funktion als Generalinspekteur der niederländischen Armee von dem US-Flugzeugbauer Lockheed Bestechungsgelder angenommen haben soll.

Angeblich bekam er 1,1 Millionen US-Dollar, weil er für den Kauf der Lockheed F-104 bei den Königlichen Luftstreitkräften sorgte. Der Vater von Prinzessin Beatrix stritt alle Vorwürfe ab. Ministerpräsident Joop den Uyl ließ gebürtigen Deutschen die Wahl: Entweder sollte er alle öffentlichen Ämter aufgeben oder sich einem Gerichtsprozess stellen. Der Mann von Königin Juliana trat schließlich von all seinen Posten zurück. Nach dem Tod von Prinz Bernhard wurde seine Schuld zweifelsfrei belegt.

Der deutschstämmige Prinz Bernhard sorgte im niederländischen Königshaus für jede Menge Skandale.
© RVD

Steuer-Skandal in Argentinien

Anfang 2019 geriet Royal-Liebling Königin Maxima ins Kreuzfeuer. Der Vorwurf: Die gebürtige Argentinierin soll in ihrem Heimatland Steuern hinterzogen haben. Wie die Webseite El Cohete a la Luna“ behauptet, hatte die Ehefrau von König Willem-Alexander dem Finanzamt angeblich nicht den korrekten Wert ihrer Ländereien mitgeteilt. Vor zehn Jahren hatte Königin Maxima an der Grenze zu Chile etwa 3000 Hektar Land gekauft. Der Wert ist inzwischen gestiegen, weil weitere Häuser auf dem Grundstück gebaut wurden. Doch angeblich hatte sie vergessen, dies auch den Behörden mitzuteilen. Dadurch soll sich die dreifache Mutter steuerliche Vorteile erschlichen haben.

Das niederländische Königshaus wies die Vorwürfe entschieden zurück: „Königin Maxima respektiert die Steuergesetze und -bestimmungen in Argentinien. Dies wird auch von den zuständigen Behörden in Argentinien bestätigt.“ Inzwischen ist längst Gras über die Sache gewachsen.

Königin Maxima ist in Sachen Finanzen eigentlich Expertin. Dass ihr ein Fehler unterlaufen sein soll, kann man sich kaum vorstellen.
© imago images / PPE

Prinz Bernhard und seine wilden Affären

Kurz vor seinem Tod legte Prinz Bernhard eine Lebensbeichte ab. Das Zeitungsinterview durfte aber erst zwei Wochen nach seinem Ableben veröffentlicht werden. Schließlich kam heraus, dass der Vater von Prinzessin Beatrix noch zwei weitere Töchter hatte. Alexia Grinda-Lejeune (*1967) ist die Tochter seiner Geliebten Hélène Grinda, Alicia de Bielefeld (*1952) stammt aus einem Verhältnis mit einer Amerikanerin.

Königin Juliana soll von ihrer Existenz gewusst haben. „Meine Frau sagte, dass es besonders liebe Kinder waren“, sagte er der Tageszeitung „Volkskrant“ vor seinem Tod. Wie das momentane Verhältnis von Prinzessin Beatrix zu ihren Halbschwestern aussieht, ist nicht bekannt.

ie Ehe von Prinz Bernhard und Königin Juliana litt unter seinen Affären. Erst nach seinem Tod bekannte sich der Vater von Prinzessin Beatrix zu seinen unehelichen Kindern.
© RVD