Prinz Carl Philip ist in einen Betrugsfall verwickelt. Ein Unbekannter hat die Identität des Royals gestohlen, um sich auf seine Kosten Geld zu ergaunern.

Prinz Carl Philip: Betrug aufgeflogen
Carl Philip von Schweden wurde schon wieder das Opfer eines Betrugs. © picture alliance / TT NYHETSBYRÅN | Micke Fransson/TT

Gefälschter Pass von Prinz Carl Philip im Umlauf

Schreckliche Nachrichten von den schwedischen Royals! Schon wieder ist es zu einem Betrugsfall in der Königsfamilie gekommen.

Ein Unbekannter hat sich nun als Prinz Carl Philip ausgegeben, um Geld zu ergaunern. Seinen Opfern näherte sich der Betrüger über den Nachrichtendienst „WhatsApp“. Um seine vermeintliche Identität zu beweisen, fälschte der Täter sogar einen Pass.

Doch dabei machte der Betrüger einen entscheidenden Fehler: In dem offiziellen Dokument nannte er sich „Prinz Carl“ anstatt von „Prinz Carl Philip“. Als der Schwindel aufflog, war es zumindest für ein Opfer schon zu spät. Der Täter weigerte sich jedoch, das gestohlene Geld zurückzuerstatten. Es geht um einen vierstelligen Betrag.

Schwedischer Royal wurde schon einmal Opfer von Betrug

Das Opfer wandte sich daraufhin mit Beweisen an die englischsprachige Webseite „Royal Central“. Die Betreiber informierten daraufhin das schwedische Königshaus, das Ermittlungen einleiten will. Doch oft ist es schwierig, die Täter dingfest zu machen.

„Das kommt leider immer häufiger vor. Wir wissen davon und handeln. Es wurde natürlich gemeldet und wird eine polizeiliche Angelegenheit. Es ist sehr schwierig, wie ich verstehe, den Absender zu finden, die Organisation, die solche Aktivitäten durchführt“, erklärte Informationschefin Margareta Thorgren.

Prinz Carl Philip ist nicht das erste Mal Opfer eines Betrugs. Vor genau einem Jahr verschickten Betrüger Einladungen in seinem Namen. Im Gegenzug wurde um Spenden für eine angebliche Stiftung gebeten. „Royal Central“ warnt nun eindringlich davor, nicht auf falsche Royals hereinzufallen.