Artikel teilen

Herzogin Meghan: Geheimer Besuch in Amsterdam

Herzogin Meghan war nur wenige Tage in den Niederlanden. Sie nutzte die Chance jedoch, um das „Project Fearless“ zu unterstützen.

Herzogin Meghan in Amsterdam

Von ihrem geheimen Besuch in Amsterdam erfährt die Welt erst jetzt. © picture alliance / EPA | REMKO DE WAAL

Herzogin Meghan besucht junge Mädchen in Amsterdam

Im April fanden die Invictus Games in den Niederlanden statt. Jetzt kommt raus: Herzogin Meghan nutzte die Reise auch, um sich ihrem sozialen Engagement zu widmen. Die 40-Jährige besuchte in Amsterdam das „Project Fearless“ (Dt.: „Projekt furchtlos“). Anlass war der dritte Geburtstag der Initiative. Bei dem Projekt geht es darum, Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zu stärken.

Als Gastcoach beriet Herzogin Meghan die Mädchen bei Geschäftsprojekten. „Während ihres Besuchs gab sie den Mädchen inspirierendes und ermutigendes Feedback zu ihren Pitches für nachhaltiges Wirtschaften und beteiligte sich begeistert an einer Gruppenübung zum Umgang mit Ängsten“, heißt es auf der Instagram-Seite von „Project Fearless“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Project Fearless (@project.fearless)

Die Herzogin von Sussex ist ein Vorbild

Fotos veranschaulichen, wie Herzogin Meghan gemeinsam mit den Mädchen an ihren Geschäftsideen tüftelt. Andere Bilder zeigen die Kalifornierin, wie sie mit den Kindern im Kreis sitzt und über Ängste spricht. „Sichere, unterstützende Räume wie Project Fearless geben Mädchen die Möglichkeit, sich auszudrücken, sich gegenseitig aufzubauen, Widerstandsfähigkeit zu erlangen und neue Herausforderungen anzugehen“, sagte Herzogin Meghan laut den Initiatoren. Die ehemalige Schauspielerin setzt sich schon lange für Initiativen ein, die Frauen und Mädchen fördern und unterstützten.

„Der Besuch der Herzogin war eine hervorragende Möglichkeit, die Wirkung von Project Fearless in den letzten drei Jahren zu feiern, indem Mädchen ein zugängliches Vorbild vorstellt wurde, das etwas bewegt und ihre Stimme einsetzt“, wird Projekt-Gründerin Mérida Miller vom „People“-Magazin zitiert.

Hier schreibt

Artikel teilen

Neueste Beiträge

Anzeigen

Menü