Prinzessin Leonor von Spanien erfährt viel Hass. Jetzt wurde sogar ein Familienfoto mit ihr auf offener Straße verbrannt.

Während andere Mädchen davon träumen, Prinzessin zu sein, ist dieses Leben für Leonor ein Albtraum. © Casa de S.M. el Rey

Bild der spanischen Königsfamilie wird verbrannt

Die schlechten Nachrichten aus dem spanischen Königshaus reißen nicht ab. Vor wenigen Tagen fiel der Coronatest einer Mitschülerin von Prinzessin Leonor positiv aus. Deswegen musste auch die 14-Jährige in Quarantäne.

Doch es gibt noch eine weitere Entwicklung, die weitaus beunruhigender ist. Am Freitag (11. September), dem Nationalfeiertag Kataloniens, kam es in Barcelona wieder zu Protesten gegen die spanische Königsfamilie. Ein Unterstützer der „Arran“-Organisation entzündete auf offener Straße ein Familienfoto der spanischen Royals. Vor den Augen von dutzenden Schaulustigen und Pressevertretern ging ein Bild von Prinzessin Leonor und ihrer Familie in Flammen auf.

Seit Jahren fordern Separatisten ein von Spanien unabhängiges Katalonien. Sie wollen eine Republik und keine Monarchie. Doch König Felipe stellt sich dagegen.

In Barcelona wurde ein Porträt von der spanischen Königsfamilie verbrannt. Am Abend ging auch noch eine menschengroße Puppe von König Felipe in Flammen auf.  © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Paco Freire

Prinzessin Leonor gerät unter Beschuss

Dass Bilder von König Felipe und Juan Carlos verbrannt werden, ist kein neues Phänomen. Doch zumindest wurden Prinzessin Leonor und Infanta Sofia aus dem Spiel gelassen. Schließlich können die jungen Prinzessinnen nichts für den politischen Konflikt. Doch inzwischen ist der Hass wohl so groß, dass selbst ein Familienfoto mit den Königstöchtern verbrannt wird. Schrecken die Separatisten denn vor gar nichts zurück?

Und immer wieder stellt sich die Frage: Wie weit würden die Separatisten gehen, um ihr Ziel zu erreichen? Ist das Leben der Königsfamilie ernsthaft in Gefahr?  © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Paco Freire

Vor allem Prinzessin Leonor rückt immer mehr in den Fokus. Die Tochter von König Felipe und Königin Letizia hat in den letzten Monaten immer häufiger öffentliche Auftritte absolviert. Während Royalisten die künftige Königin als Hoffnungsträgern feiern, lehnen Monarchie-Gegner sie ab. Schließlich steht sie für ein System, dass die Separatisten um jeden Preis abschaffen wollen.

Der Hass wird immer schlimmer

Prinzessin Leonor bekommt den Hass immer wieder zu spüren. Bei der Verleihung der Prinzessin-von-Girona-Awards hielt die 14-Jährige im vergangenen November eine Rede. Die Veranstaltung fand ausgerechnet in Kataloniens Hauptstadt Barcelona statt. Unzählige Demonstranten versammelten sich vor ihrem Hotel und versuchten den Auftritt von König Felipe und seiner Tochter zu verhindern. Um die spanische Königsfamilie zu schützen, waren rund 1200 Sicherheitskräfte im Einsatz. Die Bilder der Ausschreitungen gingen um die Welt.

Wie schlimm muss dieser Hass für Prinzessin Leonor sein, der sich gegen ihre Familie und sie selbst richtet? Was macht das mit ihrer Psyche? Das sind Fragen, die sich die Aktivsten wohl nicht stellen …

Auch interessant: Expertin über Prinzessin Leonor: „Viele glauben nicht, dass sie Königin wird“